Logo der Vielfalt-Mediathek
Bildungsmedien gegen Rechtsextremismus, Menschenfeindlichkeit und Gewalt

"Mein Kind ist doch kein Nazi!?" Ein Ratgeber für Eltern und Angehörige von Kindern und Jugendlichen aus der rechtsextremen Szene

Cover von "Mein Kind ist doch kein Nazi!?" Ein Ratgeber für Eltern und Angehörige von Kindern und Jugendlichen aus der rechtsextremen Szene

Herausgeber:
Bayerischer Jugendring, KdöR (Hg.)

Weitere Angaben:
München, 2008

Mediengattung/-art:
Unterrichtsmaterial/Arbeitshilfe / Broschüre

Anzahl Seiten:
32 Seiten

cart Ausleihen

Träger des kompetent-Projektes

Bayerischer Jugendring, KdöR
Herzog-Heinrich Str. 7
80336 München
Tel: 0 89 / 5 14 58 38
Fax: 0 89 / 5 14 58 88
windisch.martin@bjr.de
www.bjr.de

Angaben zum Inhalt:

Die Broschüre des Bayerischen Jugendrings dient Eltern oder Angehörigen von rechtsextremen Jugendlichen als Unterstützungs- und Informationsmaterial und gibt einen Überblick über Rechtsextremismus bei Jugendlichen, Ideologien und Handlungsmöglichkeiten. Es finden sich Informationen zu Wegen in den Rechtsextremismus, zu Frauen und Mädchen in der rechtsextremen Szene und zu Identifikationsmerkmalen wie Musik, Kleidung, Codes und Symbolen. Ein Interview mit einem Vater gibt einen Einblick in die Situation von betroffenen Eltern. Anschließend werden zentrale Begriffe wie Rassismus, Antisemitismus, Volksgemeinschaft und Nationalismus erläutert, damit Eltern sich mit den Ideologien auseinandersetzen können und Anzeichen rechtsextremer Orientierungen erkennen können. Die Broschüre wird mit Verhaltenstipps für Betroffene sowie Hinweisen zu Literatur, Adressen und Anlaufstellen abgerundet.  

Inhaltliche Schwerpunkte:
Beratung, Gewalt, Konfliktbearbeitung, Rechtsextremismus


Weitere Materialien des Projektträgers, Einzelansicht

Ausgewählte Bildungsmaterialien
zu den Themen:
Rechtsextremismus
Rassismus
Antimuslimischer Rassismus
Antiziganismus
Antisemitismus
Flucht und Asyl
Nationalsozialismus
Religiöser Fundamentalismus
Zusammenleben in der Migrationsgesellschaft
Homo-, Trans*- und Inter*feindlichkeit