Alternativen aufzeigen! Modul 2 „Comedy“ – Übungen zum Modul

Cover von Alternativen aufzeigen! Modul 2 „Comedy“ – Übungen zum Modul

Herausgeber:
ufuq.de/Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (Hg.)

Weitere Angaben:
o.O., o.J.

Mediengattung/-art:
Unterrichtsmaterial/Arbeitshilfe / Broschüre

Anzahl Seiten:
7, 7, 8, 9 Seiten

save Download save Download save Download save Download

Träger des Demokratie-Projektes

ufuq.de
Jugendkulturen, Islam & politische Bildung
Wissmannstr. 20
12049 Berlin
Tel: 0 30 / 98 34 10 51
info@ufuq.de
www.ufuq.de  

Angaben zum Inhalt:

Der Verein ufuq.de hat das Projekt "Alternativen aufzeigen!" entwickelt, dass kurze Filme und Übungen für die pädagogische Arbeit erstellt, die sich mit dem Islam, Islamfeindlichkeit, Demokratie und Islamismus auseinandersetzen. Dabei werden aktuelle Fragestellungen und Entwicklungen in den genannten Themenfeldern behandelt, mit denen junge Menschen in den Medien konfrontiert werden. Die Filme und Übungen beleuchten die unterschiedlichen Thematiken aus verschiedenen Blickwinkeln und zeigen dadurch, dass es einfache Antworten nicht gibt, sondern eine Vielzahl an Möglichkeiten und Ideen. Eigentliches Ziel des Projektes ist es daher, die Kinder und Jugendlichen (geeignet ab Klasse 5) zu ermutigen eigene Positionen zu entwickeln und zu vertreten.

Das Modul Comedy greift das, gerade bei jungen Menschen, beliebte "Kunstgenre" Comedy auf, um mit Jugendlichen über Möglichkeiten und Grenzen von Humor ins Gespräch zu kommen. Die kurzen Videos sollen den Einstieg dazu erleichtern und die Scheu nehmen über Erfahrungen wie Diskriminierung, Ausgrenzung, Religion oder Radikalisierung und über den "Islamische Staat" zu sprechen. Im Zentrum der Videos stehen drei "Comedians" die sich mit den genannten Themen auseinandersetzen. Übungsmaterialen die auf die Filme zugeschnitten sind ergänzen das Modul.

Die Übungen sind auf die Filmbeiträge zugeschnitten und helfen die unterschiedlichen Themen zu bearbeiten.


Inhaltliche Schwerpunkte:
Antidiskriminierung, Demokratie, Diversität, Gewalt, Integration, Interkulturelles Lernen, Islamfeindlichkeit, Jugendarbeit, Konfliktbearbeitung, Kultur, Medien/Internet, Migration, Minderheiten, Politische Bildung, Rassismus, Rechtsextremismus, Religion, Religiöse Radikalisierung, Schule, Vorurteile


Weitere Materialien des Projektträgers, Einzelansicht

Alternativen aufzeigen! Modul 2 "Comedy" - Jugendliche über Rebell Comedy - "Usus, was sagst du denn dazu?"; Jugendliche über Jilet Ayse - Wo kommst Du wirklich her?; Jugendliche über Datteltäter - Comedy über den "IS". Geht das?

Cover von Alternativen aufzeigen! Modul 2 "Comedy" - Jugendliche über Rebell Comedy - "Usus, was sagst du denn dazu?"; Jugendliche über Jilet Ayse - Wo kommst Du wirklich her?; Jugendliche über Datteltäter - Comedy über den "IS". Geht das?

Herausgeber:
ufuq.de/Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (Hg.)

Weitere Angaben:
o.O., o.J.

Mediengattung/-art:
Kurzfilm

Laufzeit:
3:34; 3:51; 3:37 Minuten

Träger des Demokratie-Projektes

ufuq.de
Jugendkulturen, Islam & politische Bildung
Wissmannstr. 20
12049 Berlin
Tel: 0 30 / 98 34 10 51
info@ufuq.de
www.ufuq.de  

Angaben zum Inhalt:

Der Verein ufuq.de hat das Projekt "Alternativen aufzeigen!" entwickelt, dass kurze Filme und Übungen für die pädagogische Arbeit erstellt, die sich mit dem Islam, Islamfeindlichkeit, Demokratie und Islamismus auseinandersetzen. Dabei werden aktuelle Fragestellungen und Entwicklungen in den genannten Themenfeldern behandelt, mit denen junge Menschen in den Medien konfrontiert werden. Die Filme und Übungen beleuchten die unterschiedlichen Thematiken aus verschiedenen Blickwinkeln und zeigen dadurch, dass es einfache Antworten nicht gibt, sondern eine Vielzahl an Möglichkeiten und Ideen. Eigentliches Ziel des Projektes ist es daher, die Kinder und Jugendlichen (geeignet ab Klasse 5) zu ermutigen eigene Positionen zu entwickeln und zu vertreten.

Das Modul Comedy greift das, gerade bei jungen Menschen, beliebte "Kunstgenre" Comedy auf, um mit Jugendlichen über Möglichkeiten und Grenzen von Humor ins Gespräch zu kommen. Die kurzen Videos sollen den Einstieg dazu erleichtern und die Scheu nehmen über Erfahrungen wie Diskriminierung, Ausgrenzung, Religion oder Radikalisierung und über den "Islamische Staat" zu sprechen. Im Zentrum der Videos stehen drei "Comedians" die sich mit den genannten Themen auseinandersetzen. Übungsmaterialen die auf die Filme zugeschnitten sind ergänzen das Modul.

In der letzten Rubrik des Moduls sprechen Schüler_innen der Gesamtschule Mümmelmannsberg in Hamburg über die Ansätze der jeweiligen "Comedians" und ob sie damit ihre Ziele erreichen. Die Jugendlichen bringen ebenfalls ihre eigenen Erfahrungen in das Gespräch mit ein. Die Filme enden mit einer Diskussionsfrage an die Zuschauer. 

Online unter: https://www.youtube.com/watch?v=cpzHlIPse8U
                     https://www.youtube.com/watch?v=eVJEop779XE&t=1s    
                     https://www.youtube.com/watch?v=-nC0fzshw2g

Inhaltliche Schwerpunkte:
Antidiskriminierung, Demokratie, Diversität, Gewalt, Integration, Interkulturelles Lernen, Islamfeindlichkeit, Jugendarbeit, Konfliktbearbeitung, Kultur, Medien/Internet, Migration, Minderheiten, Politische Bildung, Rassismus, Rechtsextremismus, Religion, Religiöse Radikalisierung, Schule, Vorurteile


Weitere Materialien des Projektträgers, Einzelansicht

Alternativen aufzeigen! Modul 2 "Comedy" - Die Datteltäter - "Dem ‚IS‘ den Schrecken nehmen"

Cover von Alternativen aufzeigen! Modul 2 "Comedy" - Die Datteltäter - "Dem ‚IS‘ den Schrecken nehmen"

Herausgeber:
ufuq.de/Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (Hg.)

Weitere Angaben:
o.O., o.J.

Mediengattung/-art:
Kurzfilm

Laufzeit:
6:14 Minuten

Träger des Demokratie-Projektes

ufuq.de
Jugendkulturen, Islam & politische Bildung
Wissmannstr. 20
12049 Berlin
Tel: 0 30 / 98 34 10 51
info@ufuq.de
www.ufuq.de

Angaben zum Inhalt:

Der Verein ufuq.de hat das Projekt "Alternativen aufzeigen!" entwickelt, dass kurze Filme und Übungen für die pädagogische Arbeit erstellt, die sich mit dem Islam, Islamfeindlichkeit, Demokratie und Islamismus auseinandersetzen. Dabei werden aktuelle Fragestellungen und Entwicklungen in den genannten Themenfeldern behandelt, mit denen junge Menschen in den Medien konfrontiert werden. Die Filme und Übungen beleuchten die unterschiedlichen Thematiken aus verschiedenen Blickwinkeln und zeigen dadurch, dass es einfache Antworten nicht gibt, sondern eine Vielzahl an Möglichkeiten und Ideen. Eigentliches Ziel des Projektes ist es daher, die Kinder und Jugendlichen (geeignet ab Klasse 5) zu ermutigen eigene Positionen zu entwickeln und zu vertreten.

Das Modul Comedy greift das, gerade bei jungen Menschen, beliebte "Kunstgenre" Comedy auf, um mit Jugendlichen über Möglichkeiten und Grenzen von Humor ins Gespräch zu kommen. Die kurzen Videos sollen den Einstieg dazu erleichtern und die Scheu nehmen über Erfahrungen wie Diskriminierung, Ausgrenzung, Religion oder Radikalisierung und über den "Islamische Staat" zu sprechen. Im Zentrum der Videos stehen drei "Comedians" die sich mit den genannten Themen auseinandersetzen. Übungsmaterialen die auf die Filme zugeschnitten sind ergänzen das Modul.

Der zweite Teil des Moduls ist in drei Filme aufgeteilt die die vorgestellten „Comedians“ bei ihrer Arbeit begleiten, ihre Geschichte erzählen und ihre Motivation vorstellen warum sie das machen was sie machen und welchen Einfluss sie auf Jugendliche ausüben die sich mit ihnen identifizieren können.

Der dritte Film stellt die Comedygruppe "Datteltäter" vor und wie sie mit Humor versucht den Hass von Rassisten auf Muslime bzw. auf diejenige die als Muslime identifiziert werden zu dekonstruieren. Mit der gleichen Methode versuchen sie ebenfalls den menschenverachtenden Ideen des IS etwas entgegenzusetzen.

Online unter: https://www.youtube.com/watch?v=K-sp_H8lG0k

Inhaltliche Schwerpunkte:
Antidiskriminierung, Demokratie, Diversität, Integration, Interkulturelles Lernen, Islamfeindlichkeit, Jugendarbeit, Konfliktbearbeitung, Kultur, Medien/Internet, Migration, Minderheiten, Politische Bildung, Rassismus, Rechtsextremismus, Religion, Religiöse Radikalisierung, Schule, Vorurteile


Weitere Materialien des Projektträgers, Einzelansicht

Alternativen aufzeigen! Modul 2 "Comedy" - Jilet Ayşe - Der Integrationsalbtraum Nr. 1

Cover von Alternativen aufzeigen! Modul 2 "Comedy" - Jilet Ayşe - Der Integrationsalbtraum Nr. 1

Herausgeber:
ufuq.de/Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (Hg.)

Weitere Angaben:
o.O., o.J.

Mediengattung/-art:
Kurzfilm

Laufzeit:
5:20 Minuten

Träger des Demokratie-Projektes

ufuq.de
Jugendkulturen, Islam & politische Bildung
Wissmannstr. 20
12049 Berlin
Tel: 0 30 / 98 34 10 51
info@ufuq.de
www.ufuq.de  

Angaben zum Inhalt:

Der Verein ufuq.de hat das Projekt "Alternativen aufzeigen!" entwickelt, dass kurze Filme und Übungen für die pädagogische Arbeit erstellt, die sich mit dem Islam, Islamfeindlichkeit, Demokratie und Islamismus auseinandersetzen. Dabei werden aktuelle Fragestellungen und Entwicklungen in den genannten Themenfeldern behandelt, mit denen junge Menschen in den Medien konfrontiert werden. Die Filme und Übungen beleuchten die unterschiedlichen Thematiken aus verschiedenen Blickwinkeln und zeigen dadurch, dass es einfache Antworten nicht gibt, sondern eine Vielzahl an Möglichkeiten und Ideen. Eigentliches Ziel des Projektes ist es daher, die Kinder und Jugendlichen (geeignet ab Klasse 5) zu ermutigen eigene Positionen zu entwickeln und zu vertreten.

Das Modul Comedy greift das, gerade bei jungen Menschen, beliebte "Kunstgenre" Comedy auf, um mit Jugendlichen über Möglichkeiten und Grenzen von Humor ins Gespräch zu kommen. Die kurzen Videos sollen den Einstieg dazu erleichtern und die Scheu nehmen über Erfahrungen wie Diskriminierung, Ausgrenzung, Religion oder Radikalisierung und über den "Islamische Staat" zu sprechen. Im Zentrum der Videos stehen drei "Comedians" die sich mit den genannten Themen auseinandersetzen. Übungsmaterialen die auf die Filme zugeschnitten sind ergänzen das Modul.

Der zweite Teil des Moduls ist in drei Filme aufgeteilt die die vorgestellten "Comedians" bei ihrer Arbeit begleiten, ihre Geschichte erzählen und ihre Motivation vorstellen warum sie das machen was sie machen und welchen Einfluss sie auf Jugendliche ausüben die sich mit ihnen identifizieren können.

Der zweite Film stellt die Kunstfigur Jilet Ayşe vor und welche Idee die Künstlerin Idil Baydar hinter der klischeebehafteten Darstellung verfolgt.

Online unter: https://www.youtube.com/watch?v=i5jb6VLzRJ4

Inhaltliche Schwerpunkte:
Antidiskriminierung, Demokratie, Diversität, Integration, Interkulturelles Lernen, Islamfeindlichkeit, Jugendarbeit, Konfliktbearbeitung, Kultur, Migration, Minderheiten, Politische Bildung, Rassismus, Rechtsextremismus, Religion, Religiöse Radikalisierung, Schule, Vorurteile


Weitere Materialien des Projektträgers, Einzelansicht

Alternativen aufzeigen! Modul 2 "Comedy" - Rebell Comedy - "Mit uns können sich viele identifizieren"

Cover von Alternativen aufzeigen! Modul 2 "Comedy" - Rebell Comedy - "Mit uns können sich viele identifizieren"

Herausgeber:
ufuq.de/Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (Hg.)

Weitere Angaben:
o.O., o.J.

Mediengattung/-art:
Kurzfilm

Laufzeit:
6:04 Minuten

Träger des Demokratie-Projektes

ufuq.de
Jugendkulturen, Islam & politische Bildung
Wissmannstr. 20
12049 Berlin
Tel: 0 30 / 98 34 10 51
info@ufuq.de
www.ufuq.de  

Angaben zum Inhalt:

Der Verein ufuq.de hat das Projekt "Alternativen aufzeigen!" entwickelt, dass kurze Filme und Übungen für die pädagogische Arbeit erstellt, die sich mit dem Islam, Islamfeindlichkeit, Demokratie und Islamismus auseinandersetzen. Dabei werden aktuelle Fragestellungen und Entwicklungen in den genannten Themenfeldern behandelt, mit denen junge Menschen in den Medien konfrontiert werden. Die Filme und Übungen beleuchten die unterschiedlichen Thematiken aus verschiedenen Blickwinkeln und zeigen dadurch, dass es einfache Antworten nicht gibt, sondern eine Vielzahl an Möglichkeiten und Ideen. Eigentliches Ziel des Projektes ist es daher, die Kinder und Jugendlichen (geeignet ab Klasse 5) zu ermutigen eigene Positionen zu entwickeln und zu vertreten.

Das Modul Comedy greift das, gerade bei jungen Menschen, beliebte "Kunstgenre" Comedy auf, um mit Jugendlichen über Möglichkeiten und Grenzen von Humor ins Gespräch zu kommen. Die kurzen Videos sollen den Einstieg dazu erleichtern und die Scheu nehmen über Erfahrungen wie Diskriminierung, Ausgrenzung, Religion oder Radikalisierung und über den "Islamische Staat" zu sprechen. Im Zentrum der Videos stehen drei "Comedians" die sich mit den genannten Themen auseinandersetzen. Übungsmaterialen die auf die Filme zugeschnitten sind ergänzen das Modul.

Der zweite Teil des Moduls ist in drei Filme aufgeteilt die die vorgestellten "Comedians" bei ihrer Arbeit begleiten, ihre Geschichte erzählen und ihre Motivation vorstellen warum sie das machen was sie machen und welchen Einfluss sie auf Jugendliche ausüben die sich mit ihnen identifizieren können.

Der erste Film zeigt die Gruppe "Rebell Comedy" mit besonderem Fokus auf den Gründer der Gruppe Usama Elyas, Künstlername Ususmango. 

Online unter: https://www.youtube.com/watch?v=Nw6mUpf8c8U

Inhaltliche Schwerpunkte:
Antidiskriminierung, Demokratie, Diversität, Gewalt, Integration, Interkulturelles Lernen, Islamfeindlichkeit, Jugendarbeit, Konfliktbearbeitung, Kultur, Medien/Internet, Migration, Minderheiten, Politische Bildung, Rassismus, Rechtsextremismus, Religion, Religiöse Radikalisierung, Schule, Vorurteile


Weitere Materialien des Projektträgers, Einzelansicht

Alternativen aufzeigen! Modul 2 "Comedy" - Gelächter gegen Gewalt? Warum wir über Comedy reden

Cover von Alternativen aufzeigen! Modul 2 "Comedy" - Gelächter gegen Gewalt? Warum wir über Comedy reden

Herausgeber:
ufuq.de/Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (Hg.)

Weitere Angaben:
o.O., o.J.

Mediengattung/-art:
Kurzfilm

Laufzeit:
5:43 Minuten

Träger des Demokratie-Projektes

ufuq.de
Jugendkulturen, Islam & politische Bildung
Wissmannstr. 20
12049 Berlin
Tel: 0 30 / 98 34 10 51
info@ufuq.de
www.ufuq.de  

Angaben zum Inhalt:

Der Verein ufuq.de hat das Projekt "Alternativen aufzeigen!" entwickelt, dass kurze Filme und Übungen für die pädagogische Arbeit erstellt, die sich mit dem Islam, Islamfeindlichkeit, Demokratie und Islamismus auseinandersetzen. Dabei werden aktuelle Fragestellungen und Entwicklungen in den genannten Themenfeldern behandelt, mit denen junge Menschen in den Medien konfrontiert werden. Die Filme und Übungen beleuchten die unterschiedlichen Thematiken aus verschiedenen Blickwinkeln und zeigen dadurch, dass es einfache Antworten nicht gibt, sondern eine Vielzahl an Möglichkeiten und Ideen. Eigentliches Ziel des Projektes ist es daher, die Kinder und Jugendlichen (geeignet ab Klasse 5) zu ermutigen eigene Positionen zu entwickeln und zu vertreten.

Das Modul Comedy greift das, gerade bei jungen Menschen, beliebte "Kunstgenre" Comedy auf, um mit Jugendlichen über Möglichkeiten und Grenzen von Humor ins Gespräch zu kommen. Die kurzen Videos sollen den Einstieg dazu erleichtern und die Scheu nehmen über Erfahrungen wie Diskriminierung, Ausgrenzung, Religion oder Radikalisierung und über den "Islamische Staat" zu sprechen. Im Zentrum der Videos stehen drei "Comedians" die sich mit den genannten Themen auseinandersetzen. Übungsmaterialen die auf die Filme zugeschnitten sind ergänzen das Modul.

Im ersten Teil (Einleitung) werden die drei "Comedians" Ususmango von "Rebell Comedy", Jilet Ayşe und Younes Al-Amayra von den "Datteltätern" vorgestellt und nach ihrem Verständnis bzgl. Grenzen von Humor und Kraft von Humor gegen Vorurteile und Diskriminierung befragt.

Online unter: https://www.youtube.com/watch?v=44ku3UZBMwA
 

Inhaltliche Schwerpunkte:
Antidiskriminierung, Demokratie, Diversität, Gewalt, Integration, Interkulturelles Lernen, Islamfeindlichkeit, Jugendarbeit, Konfliktbearbeitung, Kultur, Medien/Internet, Migration, Minderheiten, Politische Bildung, Rassismus, Rechtsextremismus, Religion, Religiöse Radikalisierung, Schule, Trainings/Seminare, Vorurteile


Weitere Materialien des Projektträgers, Einzelansicht

Ein Seminar zum Thema Feindlichkeit gegen Sinti und Roma

Cover von Ein Seminar zum Thema Feindlichkeit gegen Sinti und Roma

Autor_in:
Wylezol, Roland

Herausgeber:
Alte Feuerwache e. V. Jugendbildungsstätte Kaubstraße (Hg.)

Weitere Angaben:
o.O., o.J.

Mediengattung/-art:
Kurzfilm

Laufzeit:
6:39 Minuten

Träger des Demokratie-Projektes

Alte Feuerwache e. V. Jugendbildungsstätte Kaubstraße
Kaubstr. 9 - 10
10713 Berlin
Tel: 0 30 / 8 61 93 59
Fax: 0 30 / 8 61 62 49
bildungsbereich@kaubstrasse.de
https://www.kaubstrasse.de/index.php/bildungsbereich/projekte/226-antiziganismus-erkennen-benennen-entgegenwirken

Angaben zum Inhalt:

Stereotype gegen Sinti und Roma zu dekonstruieren ist das Ziel des Modellprojekts "Antiziganismus – erkennen, benennen, entgegenwirken" vom Alte Feuerwache e. V. Jugendbegegnungsstätte Kaubstraße. Wissensvermittlung und Sensibilisierung sind bei diesem Prozess zentrale Bestandteile und damit auch Hauptziele des Projekts. Pro Jahr finden fünf Seminare sowie mehrere Tagesworkshops zu der Thematik statt in denen junge Menschen sensibilisiert werden und gemeinsam Ideen, Methoden Aktionen und Diskussionsansätze erarbeiten, die nach außen getragen werden sollen, um Vorurteile und Rassismus gegenüber Sinti und Roma abzubauen. Am Ende des Projekts sollen die Methoden in einer App anderen Multiplikator_innen zur Verfügung stehen.

Der Film stellt Voraussetzungen, Erwartungen und Eindrücke von Seminarteilnehmenden vor und mit welchen Zielen bzw. Ergebnissen für sich selber sie wieder aus dem Seminar herausgehen. Zudem gibt der Film einen guten Einblick in die Struktur und Arbeitsweise des Projekts.

Online unter: https://vimeo.com/199135248

Inhaltliche Schwerpunkte:
Antiziganismus, Jugendarbeit, Rassismus, Rechtsextremismus, Trainings/Seminare, Vernetzung, Vorurteile, Zivilcourage


Weitere Materialien des Projektträgers, Einzelansicht

Dortmunder Aktionsplan gegen Rechtsextremismus. Erweiterte und ergänzte Fassung 2017

Cover von Dortmunder Aktionsplan gegen Rechtsextremismus. Erweiterte und ergänzte Fassung 2017

Herausgeber:
Stadt Dortmund Koordinierungstelle Vielfalt, Toleranz und Demokratie (Hg.)

Weitere Angaben:
Dortmund, 2017

Mediengattung/-art:
Bericht/Dokumentation / Broschüre

Anzahl Seiten:
22 Seiten

save Download

Träger des Demokratie-Projektes

Stadt Dortmund
Koordinierungstelle für Vielfalt, Toleranz und Demokratie
Friedensplatz 1
44135 Dortmund
Tel: 02 31 / 50-2 64 50
vielfalt@dortmund.de
www.dortmund.de/de/rathaus_und_buergerservice/lokalpolitik/vielfalt_toleranz_und_demokratie/start_vielfalt_toleranz_demokratie/index.html

Angaben zum Inhalt:

Die Broschüre fasst den, erstmals 2007 vom Rat der Stadt Dortmund beschlossenen, erweiterten und ergänzten "Dortmunder Aktionsplan gegen Rechtsextremismus 2017" zusammen. Der Plan beschreibt den aktuellen Zustand, benennt Handlungsfelder und stellt die strategische Umsetzung vor.

 

Inhaltliche Schwerpunkte:
Demokratie, Rassismus, Rechtsextremismus, Vernetzung, Vorurteile, Zivilcourage


Weitere Materialien des Projektträgers, Einzelansicht

response. Beratung für Betroffene von rechter und rassistischer Gewalt. Ein Angebot der Bildungsstätte Anne Frank

Cover von response. Beratung für Betroffene von rechter und rassistischer Gewalt. Ein Angebot der Bildungsstätte Anne Frank

Herausgeber:
Bildungsstätte Anne Frank (Hg.)

Weitere Angaben:
o.O., o.J.

Mediengattung/-art:
Sachinformation / Flyer

Anzahl Seiten:
4 Seiten

save Download

Träger des Demokratie-Projektes

response. c/o Bildungsstätte Anne Frank
Hansaallee 150
60320 Frankfurt
Tel: 0 69 / 56 00 02 41
kontakt@response-hessen.de
response-hessen.de

Angaben zum Inhalt:

Durch das Angebot "response. Beratung für Betroffene von rechter und rassistischer Gewalt" der Bildungsstätte Anne Frank werden Menschen, die von rechtsextremer, rassistischer, antisemitischer, antimuslimischer oder antiziganistischer Gewalt betroffen sind unterstützt. Es informiert und vermittelt, unterstützt Angehörige und Freund_innen von Betroffenen und vernetzt Menschen, die sich solidarisieren und die Perspektiven von Betroffenen ernst nehmen. Das Team von response. berät vertraulich und parteilich, kostenlos und vor Ort in ganz Hessen.
Im Flyer finden sich weitere Informationen.

 

Inhaltliche Schwerpunkte:
Antisemitismus, Antiziganismus, Beratung, Gewalt, Islamfeindlichkeit, Menschenrechte, Migration, Minderheiten, Rassismus, Rechtsextremismus, Vernetzung, Zivilcourage


Weitere Materialien des Projektträgers, Einzelansicht

"Was soll ich denn da sagen?!" Zum Umgang mit Rechtsextremismus und Rassismus im Schulalltag

Cover von "Was soll ich denn da sagen?!" Zum Umgang mit Rechtsextremismus und Rassismus im Schulalltag

Autor_in:
Georg, Eva/Dürr, Tina

Herausgeber:
beratungsNetzwerk hessen - gemeinsam für Demokratie und gegen Rechtsextremismus (Hg.)

Weitere Angaben:
o.O., o.J.

Mediengattung/-art:
Sachinformation, Unterrichtsmaterial/Arbeitshilfe / Broschüre

Anzahl Seiten:
59 Seiten

save Download

Träger des Demokratie-Projektes

beratungsNetzwerk Hessen
Institut für Erziehungswissenschaft
Philipps-Universität Marburg
Wilhelm-Röpke-Str. 6
35032 Marburg
Tel: 0 64 21 / 2 82 45 35
reiner.becker@staff.uni-marburg.de
www.beratungsnetzwerk-hessen.de

Angaben zum Inhalt:

Rassistische und rechtsextreme Einstellungen sind bis in die Mitte der Gesellschaft verbreitet. Viele unterschiedliche Studien belegen das. Auch in der Institution Schule kommt Rassismus, ausgehend von Schüler_innen und/oder Lehrer_innen, vor. Schule und seine handelnden Protagonist_innen stehen nicht außerhalb der Gesellschaft, sondern sind mittendrin und lassen sich dementsprechend beeinflussen. Was diesen Kontext Schule so einzigartig macht, sind die Anforderungen, die an die Pädagog_innen gestellt werden: Sie sollen handeln, nicht wegsehen und dem_der betroffenen Schüler_in beistehen.

Organisationen wie das beratungsNetzwerk Hessen unterstützen Pädagog_innen bei diesem Prozess. Jedoch wird immer wieder festgestellt, dass rassistische Diskriminierungen lange vor dem Ereignis passieren, dass die Lehrer_innen zum Anlass nehmen, um Hilfe in Anspruch zu nehmen. Das lässt den Schluss zu, dass Rassismus von vielen nicht wahrgenommen wird. Ebenso wird auch die Verfestigung von institutionellem Rassismus, gemeint sind Gepflogenheiten, bewährte Handlungsweisen und tradierte Wertvorstellungen in Organisationen, Vereinen, Betrieben und damit auch Schulen, die dazu führen, dass Personengruppen ausgegrenzt und/oder benachteiligt werden, verneint..

Die Studie setzt an diesen Punkten an und hat Lehrer_innen, Schüler_innen, Sozialpädagog_innen sowie die Schulleitung befragt, inwieweit sie Rassismus im Schullalltag wahrnehmen, welche Handlungsmöglichkeiten sie sehen und welche Unterstützung sie sich wünschen, um im Sinne des_der betroffenen Schüler_in einzugreifen. Gestützt auf die Antworten kann die Studie ein Abbild über den Umgang mit Rassismus an Schulen vermitteln. Sie zeigt, welche Unterstützungsangebote nötig sind.


Inhaltliche Schwerpunkte:
Antidiskriminierung, Diversität, Jugendarbeit, Rassismus, Rechtsextremismus, Schule, Vorurteile


Weitere Materialien des Projektträgers, Einzelansicht

Ausgewählte Bildungsmaterialien
zu den Themen:
Rechtsextremismus
Rassismus
Antimuslimischer Rassismus
Antiziganismus
Antisemitismus
Flucht und Asyl
Nationalsozialismus
Religiöser Fundamentalismus
Zusammenleben in der Migrationsgesellschaft
Homo-, Trans*- und Inter*feindlichkeit