Gleich ≠ Gleich. Antidiskriminierungs- und Gleichstellungsdaten im Gespräch

Cover von Gleich ≠ Gleich. Antidiskriminierungs- und Gleichstellungsdaten im Gespräch

Herausgeber:
neue deutsche organisationen (Hg.)

Weitere Angaben:
Berlin, 2017

Mediengattung/-art:
Sachinformation / Broschüre

Anzahl Seiten:
68 Seiten

save Download list Merkliste

Träger des Demokratie-Projektes

neue deutsche organisationen e.V.
Potsdamer Str. 99
10785 Berlin
Tel: 030 – 254 645 72
info@neue-deutsche-organisationen.de
https://neuedeutsche.org/de/

Angaben zum Inhalt:

Um Rassismus und strukturelle Diskriminierung wirkungsvoll zu bekämpfen, ist es von großer Bedeutung die Realitäten zu kennen in denen Menschen die von Diskriminierung betroffen sind leben. Viele sind überzeugt, dass dazu neben Erfahrungsberichten auch statistische Erhebungen nötig sind die aufzeigen von welcher Art der Benachteiligungen gesprochen wird, die deren Verbreitung zeigen und die nachweisen wer überhaupt betroffen ist.

2015 kritisierte der Antirassismus-Ausschuss der Vereinten Nationen, dass die Bundesrepublik zu wenige Daten über explizite Bevölkerungsgruppen erfasse, um Diskriminierung und Rassismus zu dokumentieren und nachweisen zu können. Die Bundesrepublik lehnt dies aber mit Verweis auf die historische Verantwortung Deutschlands ab. Die Erfahrung habe gezeigt, dass die Erfassung von umfassenden Bevölkerungsdaten zu Ungunsten von Minderheiten missbraucht werden kann.

Im vorliegenden Dossier werden unterschiedliche Meinungen zu diesem komplexen Thema dargelegt, um den Diskussionsstand zu dokumentieren und damit sich der_die Leser_in ein eigenes Bild machen kann.

Inhaltliche Schwerpunkte:
Antidiskriminierung, Antimuslimischer Rassismus, Antisemitismus, Antiziganismus, Beratung, Minderheiten, Nationalsozialismus, Rassismus, Rechtsextremismus, Vorurteile


Weitere Materialien des Projektträgers, Einzelansicht

Ausgewählte Bildungsmaterialien
zu den Themen:
Rechtsextremismus
Rassismus
Antimuslimischer Rassismus
Antiziganismus
Antisemitismus
Flucht und Asyl
Nationalsozialismus
Religiöser Fundamentalismus
Zusammenleben in der Migrationsgesellschaft
Homo-, Trans*- und Inter*feindlichkeit