Logo der Vielfalt Mediathek

Suchtipps

Suchtipps  

In der Mitte der Startseite ist ein Suchfeld. Dort kannst du Begriffe zu Materialien, Themen, Herausgebern etc. eingegeben. Zuerst werden die Materialien aus dem aktuellen Bundesprogramm „Demokratie leben!“ angezeigt.

Nicht das Richtige dabei? Zu viele Ergebnisse?
In der erweiterten Suche können verschiedene Suchen miteinander kombiniert werden:

  • Volltextsuche im Feld  „Suchbegriffe“: Der gesamte Eintrag wird nach den eingegebenen Begriffen durchsucht. Über die Volltextsuche können Titel, auch Teile davon, Autor:innen, und Projektträger gesucht     werden.
  • Schlagwörter: Allen Materialien sind Schlagwörter zugeordnet. Über die Schlagwörterliste kann nach bestimmten Themengebieten gesucht werden oder Themengebiete können kombiniert werden.
  • Medienart: Wenn Du gezielt nach einem bestimmten Format wie z.B. Film oder Broschüre suchst, kannst du die Suche über das Kriterium Mediengattung eingrenzen.
  • Zielgruppe: Hier kannst Du die Materialien danach filtern, an wen sie sich richten. Du kannst auch mehrere Zielgruppen markieren (etwa „Schüler:innen“ und „Menschen mit Migrationshintergrund/People of Color“).

Grundsätzlich gilt: Alle Suchoptionen (inkl. „Suchbegriffe“) können miteinander kombiniert werden. Über das Dropdown-Menü „Optionen“ über der Trefferliste kannst Du die Treffer alphabetisch nach Titel sortieren, ansonsten werden sie nach Bundesprogrammen angezeigt. Zusätzlich können auch Materialien angezeigt werden, die nicht als PDF verfügbar sind. Hierzu ein Häkchen bei „Offline-Bestand“ setzen.

Jahresbericht. Antisemitische Vorfälle in Deutschland 2020

Herausgeber:in: Bundesverband der Recherche- und Informationsstellen Antisemitismus e. V. (Bundesverband RIAS)
Ort: o.O.
Erscheinungsjahr: 2021
Medienart: Fachinformation
Anzahl Seiten: 52
Inhalt:

Die aufgeführten Vorfälle im Bericht dokumentieren nicht annähernd das tatsächliche Ausmaß antisemitischer Vorkommnisse in der Bundesrepublik. Ziel des Jahresberichts "Antisemitische Vorfälle in Deutschland 2020" ist es daher auch nicht die verschiedenen Bundesländer miteinander zu vergleichen. Vielmehr soll der Jahresbericht "Antisemitische Vorfälle in Deutschland 2020" die Notwendigkeit eines flächendeckenden und nach einheitlichen inhaltlichen wie auch methodischen Standards arbeitenden Netzwerks zivilgesellschaftlicher Meldestellen für antisemitische Vorfälle unterstreichen. So führt der Jahresbericht zumindest das Ausmaß des Problems klar vor Augen.

2018 wurde in Berlin der Bundesverband der Recherche- und Informationsstellen Antisemitismus e. V. gegründet. Er verfolgt das Ziel, mit Hilfe des Meldeportals www.report-antisemitism.de bundesweit eine einheitliche zivilgesellschaftliche Erfassung und Dokumentation antisemitischer Vorfälle zu gewährleisten. Der Bundesverband greift dabei auf die beim Verein für Demokratische Kultur in Berlin (VDK) e.V. seit 2015 entwickelten Arbeitsweisen und Technologien zurück.

Inhaltliche Schwerpunkte: Antisemitismus, Gewalt, Minderheiten, Politische Bildung, Rassismus, Rechtsextremismus, Religion, Religiöse Radikalisierung

Träger des Demokratie-Projektes

Bundesverband der Recherche und Informationsstellen Antisemitismus e.V. (Bundesverband RIAS)
Gleimstraße 31
10437
Berlin