Logo der Vielfalt Mediathek

Suchtipps

Suchtipps  

In der Mitte der Startseite ist ein Suchfeld. Dort kannst du Begriffe zu Materialien, Themen, Herausgebern etc. eingegeben. Zuerst werden die Materialien aus dem aktuellen Bundesprogramm „Demokratie leben!“ angezeigt.

Nicht das Richtige dabei? Zu viele Ergebnisse?
In der erweiterten Suche können verschiedene Suchen miteinander kombiniert werden:

  • Volltextsuche im Feld  „Suchbegriffe“: Der gesamte Eintrag wird nach den eingegebenen Begriffen durchsucht. Über die Volltextsuche können Titel, auch Teile davon, Autor:innen, und Projektträger gesucht     werden.
  • Schlagwörter: Allen Materialien sind Schlagwörter zugeordnet. Über die Schlagwörterliste kann nach bestimmten Themengebieten gesucht werden oder Themengebiete können kombiniert werden.
  • Medienart: Wenn Du gezielt nach einem bestimmten Format wie z.B. Film oder Broschüre suchst, kannst du die Suche über das Kriterium Mediengattung eingrenzen.
  • Zielgruppe: Hier kannst Du die Materialien danach filtern, an wen sie sich richten. Du kannst auch mehrere Zielgruppen markieren (etwa „Schüler:innen“ und „Menschen mit Migrationshintergrund/People of Color“).

Grundsätzlich gilt: Alle Suchoptionen (inkl. „Suchbegriffe“) können miteinander kombiniert werden. Über das Dropdown-Menü „Optionen“ über der Trefferliste kannst Du die Treffer alphabetisch nach Titel sortieren, ansonsten werden sie nach Bundesprogrammen angezeigt. Zusätzlich können auch Materialien angezeigt werden, die nicht als PDF verfügbar sind. Hierzu ein Häkchen bei „Offline-Bestand“ setzen.

Streit am Rauchberg. Ein Planspiel

Herausgeber:in: Jüdisches Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus e.V.
Ort: o.O.
Erscheinungsjahr: o.J.
Medienart: Unterrichtsmaterial/Arbeitshilfe, Video
Anzahl Seiten: 106
Inhalt:
Das Projekt "KeEzrach - Wie ein Mitbürger. Konfliktprävention im Kontext von Flucht und Integration in der Einwanderungsgesellschaft" vom Jüdisches Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus e.V. (JFDA) sucht gemeinsam mit Geflüchteten und Migrierten nach demokratischen Leitwerten, die für alle bindend sein sollten. Dabei steht die Problematisierung von gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit wie Sexismus, Antisemitismus, Rassismus, Schwulen- und Behindertenfeindlichkeit im Mittelpunkt.
Diskriminierungserfahrungen der Teilnehmer:innen mit der Mehrheitsgesellschaft werden genauso thematisiert wie auch autoritäre Prägungen von geflüchteten Jugendlichen gegenüber anderen religiösen und ethnischen Minderheiten. Durch partizipative Formate werden die Teilnehmer:innen in ihrer Kritikfähigkeit gestärkt und dazu ermutigt am demokratischen Willensprozess teilzunehmen.

Das Planspiel wurde auf Grundlage der oben genannten Projektintention konzipiert. Es simuliert einen Konflikt zwischen zwei Gruppen nordamerikanischer Ureinwohner:innen. Es ist zwar eine fiktive Geschichte bezieht sich aber auf reale historische Entwicklungen in Nordamerika.

Aufgabe der Jugendlichen ist es, in den ihnen zugeteilten Rollen Problemfelder zu analysieren, eigene Interessen zu eruieren und auf Grundlage dessen Forderungen zu formulieren. Zudem sollen sie die Interessen des "Gegners" beachten und respektieren. Basierend auf den Ergebnissen des Planspiels werden die eigenen Rollen, der Umgang damit und die gewonnenen Erkenntnisse ausführlich reflektiert. Danach folgt eine Übertragung auf Konflikte im Allgemeinen und speziell auf den Nahost-Konflikt in all seiner Komplexität und Ambiguität.

Übergeordnetes Ziel des Planspiels ist es, Jugendlichen die Widersprüchlichkeit und Vieldeutigkeit von Konflikten, gerade auch in Bezug auf den Nahost-Konflikt, aufzuzeigen, ihnen zu helfen das zu akzeptieren und nach konstruktiven Lösungen zu suchen anstatt sich von Vorurteilen und einfachen Antworten leiten zu lassen.

Inhaltliche Schwerpunkte: Antisemitismus, Beratung, Demokratie, Diversität, Gewalt, Integration, Interkulturelles Lernen, Jugendarbeit, Konfliktbearbeitung, Menschenrechte, Migration/Flucht und Asyl, Minderheiten, Politische Bildung, Rassismus, Rechtsextremismus, Religion, Religiöse Radikalisierung, Schule, Vorurteile, Zivilcourage

Träger des Demokratie-Projektes

Jüdisches Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus e. V. (JFDA)
Postfach 12 05 30
10595 Berlin
Tel: 030 914 811 69
info@jfda.de
https://jfda.de/