Logo der Vielfalt Mediathek

Suchtipps

Suchtipps  

In der Mitte der Startseite ist ein Suchfeld. Dort kannst du Begriffe zu Materialien, Themen, Herausgebern etc. eingegeben. Zuerst werden die Materialien aus dem aktuellen Bundesprogramm „Demokratie leben!“ angezeigt.

Nicht das Richtige dabei? Zu viele Ergebnisse?
In der erweiterten Suche können verschiedene Suchen miteinander kombiniert werden:

  • Volltextsuche im Feld  „Suchbegriffe“: Der gesamte Eintrag wird nach den eingegebenen Begriffen durchsucht. Über die Volltextsuche können Titel, auch Teile davon, Autor:innen, und Projektträger gesucht     werden.
  • Schlagwörter: Allen Materialien sind Schlagwörter zugeordnet. Über die Schlagwörterliste kann nach bestimmten Themengebieten gesucht werden oder Themengebiete können kombiniert werden.
  • Medienart: Wenn Du gezielt nach einem bestimmten Format wie z.B. Film oder Broschüre suchst, kannst du die Suche über das Kriterium Mediengattung eingrenzen.
  • Zielgruppe: Hier kannst Du die Materialien danach filtern, an wen sie sich richten. Du kannst auch mehrere Zielgruppen markieren (etwa „Schüler:innen“ und „Menschen mit Migrationshintergrund/People of Color“).

Grundsätzlich gilt: Alle Suchoptionen (inkl. „Suchbegriffe“) können miteinander kombiniert werden. Über das Dropdown-Menü „Optionen“ über der Trefferliste kannst Du die Treffer alphabetisch nach Titel sortieren, ansonsten werden sie nach Bundesprogrammen angezeigt. Zusätzlich können auch Materialien angezeigt werden, die nicht als PDF verfügbar sind. Hierzu ein Häkchen bei „Offline-Bestand“ setzen.

Die haben uns nicht ernst genommen. Eine Studie zu Erfahrungen von Betroffenen rechter Gewalt mit der Polizei

Autor:in: Geschke, Daniel / Peinelt, Eric / Quent, Matthias
Herausgeber:in: ezra - mobile Beratung für Opfer rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt
Ort: Neudietendorf
Erscheinungsjahr: 2014
ISBN/ISSN: 9783-000-46922-0
Medienart: Fachinformation
Anzahl Seiten: 58
Inhalt:
Die Studie, die von der Opferberatungsstelle ezra herausgegeben wurde, hat sich aus Sicht der Opferperspektive mit den Empfindungen und Erfahrungen von Betroffenen rechter Gewalt in Thüringen auseinandergesetzt. Sie folgt dem Konzept der Viktimisierung. Der Schwerpunkt der Untersuchung liegt dabei auf der Wahrnehmung des Verhaltens der Polizei gegenüber den Opfern.
Die Studie weist in ihrer Befragung nach, dass viele Opfer rechter Gewalt sich durch das Behördenhandeln respektive der Polizei aufgrund von Vorurteilen und Bagatellisierung ein zweites Mal als Opfer fühlen (primäre Viktimisierung). Sie empfinden keine Hilfestellung seitens der Polizei sondern eine Zurückweisung und eine damit verbundene Hilflosigkeit. Traumata und eine zerstörtes Vertrauen in den Rechtsstaat sind bei vielen die Folge. Neben dem Schwerpunkt geht die Studie auch auf das (Fehl-)Verhalten des sozialen Umfelds ein (sekundäre Viktimisierung) und auf die mit den beiden vorherigen Phasen verbundenen tertiären Viktimisierung (Kriminalitätsfurcht und eruptiertes Vertrauen gegenüber Anderen) ein.
Abschließend wird ein Resümee gezogen und Empfehlungen ausgesprochen, die zum Ziel haben wirkliche Hilfe zu gewährleisten, Traumata eindämmen zu helfen und Stigmatisierungen sowie Vorurteile zu vermeiden.



 

Inhaltliche Schwerpunkte: Antidiskriminierung, Beratung, Gewalt, Rechtsextremismus, Vorurteile

Träger des Toleranz-Projektes

ezra – Mobile Beratung für Opferrechter, rassistischerund antisemitischer Gewalt
Drei-Gleichen-Str. 35a
99192 Neudietendorf
Tel: 03 62 02 / 77 13 – 5 10
Fax 03 62 02 / 77 13–5 09
opferberatung@bejm-online.de
www.ezra.de