Logo der Vielfalt Mediathek

Suchtipps

Suchtipps  

In der Mitte der Startseite ist ein Suchfeld. Dort kannst du Begriffe zu Materialien, Themen, Herausgebern etc. eingegeben. Zuerst werden die Materialien aus dem aktuellen Bundesprogramm „Demokratie leben!“ angezeigt.

Nicht das Richtige dabei? Zu viele Ergebnisse?
In der erweiterten Suche können verschiedene Suchen miteinander kombiniert werden:

  • Volltextsuche im Feld  „Suchbegriffe“: Der gesamte Eintrag wird nach den eingegebenen Begriffen durchsucht. Über die Volltextsuche können Titel, auch Teile davon, Autor:innen, und Projektträger gesucht     werden.
  • Schlagwörter: Allen Materialien sind Schlagwörter zugeordnet. Über die Schlagwörterliste kann nach bestimmten Themengebieten gesucht werden oder Themengebiete können kombiniert werden.
  • Medienart: Wenn Du gezielt nach einem bestimmten Format wie z.B. Film oder Broschüre suchst, kannst du die Suche über das Kriterium Mediengattung eingrenzen.
  • Zielgruppe: Hier kannst Du die Materialien danach filtern, an wen sie sich richten. Du kannst auch mehrere Zielgruppen markieren (etwa „Schüler:innen“ und „Menschen mit Migrationshintergrund/People of Color“).

Grundsätzlich gilt: Alle Suchoptionen (inkl. „Suchbegriffe“) können miteinander kombiniert werden. Über das Dropdown-Menü „Optionen“ über der Trefferliste kannst Du die Treffer alphabetisch nach Titel sortieren, ansonsten werden sie nach Bundesprogrammen angezeigt. Zusätzlich können auch Materialien angezeigt werden, die nicht als PDF verfügbar sind. Hierzu ein Häkchen bei „Offline-Bestand“ setzen.

Zum Stand der Präventionsansätze beim Extremkampfsport. Mixed Martial Arts im Spannungsfeld von verbandlicher und sportlicher Entwicklung, wirtschaftlichem Wachstum, erhoffter gesellschaftlicher Anerkennung und extrem rechter Gewalt. Explorativstudie

Autor:in: Claus, Robert/Zajonc, Olaf
Herausgeber:in: KoFaS (Kompetenzgruppe Fankulturen und Sport bezogene Soziale Arbeit)
Ort: o.O.
Erscheinungsjahr: 2019
Medienart: Bericht/Dokumentation, Fachinformation
Anzahl Seiten: 42
Inhalt:
Die Kampfsportart "Mixed Martial Arts (MMA)" ist in Deutschland sportpolitisch und -ethisch, aufgrund des hohen Gewaltpotentials, höchst umstritten und wird von vielen abgelehnt. Er pervertiere die Werte des Sports und sei ein wichtiges Rekrutierungsfeld für extrem rechte Organisationen und Bewegungen. Zumindest für den zweiten Vorwurf lassen sich viele Belege anführen. Gewalt spielt eine wichtige Rolle im Rechtsextremismus und gerade die bei MMA vermittelte "Gewaltkompetenz" ist für die rechtsextreme Szene äußerst interessant. Veranstaltungen wie der "Kampf der Nibelungen" werden für Rekrutierung und Vernetzung genutzt. Auch rechtsextreme Bekleidungsmarken legen meist ihren Schwerpunkt auf Kampfsport im Allgemeinen und auf MMA im Speziellen. Die Affinität zu MMA in der rechten Szene spielt auch eine gewichtige Rolle in Bezug auf Fußball und seinen Fans. Rechte Hooligans treten wieder vermehrt in den Stadien öffentlich auf und sind aufgrund ihres MMA-Hintergrundes noch gefährlicher geworden. Es muss aber auch festgestellt werden, dass die MMA-Szene sich nicht nur auf die rechte Szene beschränkt. Ziel der vorliegenden Studie ist es daher zu einer konstruktiven Debatte beizutragen. Sie konzentriert sich dabei auf die Strukturen des MMA in Deutschland, deren gesellschaftliche Verantwortung und möglichen Lösungsansätze, um der politischen Zweitnutzung der im MMA – und Kampfsport generell – erlernbaren Fähigkeiten vorzubeugen. Im Zentrum des Projekts stand somit die Frage: Wie ist es um Prävention von Gewalt und gruppenbezogenen menschenfeindlichen Einstellungen bzw. extrem rechten Einflüssen im MMA bestellt?

Inhaltliche Schwerpunkte: Gewalt, Jugendarbeit, Rechtsextremismus, Sport

Träger des Demokratie-Projektes

KoFaS gGmbH (Büro Hannover)
Asternstr. 49A
30167 Hannover
Tel: 0511 763 57 884
Fax: 0511 763 57 885
kicks@kofas-ggmbh.de
http://www.kicks-fuer-alle.de/