Logo der Vielfalt Mediathek

Suchtipps

Suchtipps

Oben auf der Startseite ist ein Suchfeld. Dort kannst du Begriffe zu Materialien, Themen, Herausgebern etc. eingeben. Zuerst werden die Materialien aus dem aktuellen Bundesprogramm „Demokratie leben!“ angezeigt.

Nicht das Richtige dabei? Zu viele Ergebnisse?
In der Erweiterten Suche können verschiedene Suchen miteinander kombiniert werden:

  • Volltextsuche im Feld  „Suchtext“: Der gesamte Eintrag wird nach den eingegebenen Begriffen durchsucht. Über die Volltextsuche können Titel, auch Teile davon, Autor:innen, und Projektträger gesucht werden.
  • Schlagwörter: Allen Materialien sind Schlagwörter zugeordnet. Über die Schlagwörterliste kann nach bestimmten Themengebieten gesucht werden oder Themengebiete können kombiniert werden.
  • Medienart: Wenn Du gezielt nach einem bestimmten Format wie z.B. Film oder Broschüre suchst, kannst du die Suche über das Kriterium Mediengattung eingrenzen.
  • Zielgruppe: Hier kannst Du die Materialien danach filtern, an wen sie sich richten. Du kannst auch mehrere Zielgruppen markieren (etwa „Schüler:innen“ und „Menschen mit Migrationshintergrund/People of Color“).

Grundsätzlich gilt: Alle Suchoptionen (inkl. „Suchbegriffe“) können miteinander kombiniert werden. Zusätzlich können auch Materialien angezeigt werden, die nicht als PDF verfügbar sind. Hierzu ein Häkchen bei „Offline-Bestand“ setzen.

HipHop braucht kein Mensch, aber Mensch braucht HipHop

Alternative Kultur Gegen Rechts

Für die Mitarbeiter/-innen der offenen Kinder- und Jugendarbeit in einem Jugendzentrum wurden vermehrt besondere Problemlagen (Schulschwänzen, Drogenprobleme, Konflikte im Elternhaus etc.) der Kinder und Jugendlichen, die sich der Hip-Hop Straßenkultur zurechneten, sichtbar. Ebenfalls fiel auf, dass sich verstärkt auch rechtsextrem orientierte Jugendliche auf Skateboards in der Halfpipe sich dem Hip-Hop zuwandten. Andererseits wurde deutlich, dass der Umgang mit rechtsextrem gefährdeten Jugendlichen aber auch die Hip-Hop-Kultur als Ganzes nicht im bestehenden Angebotsprofil der offenen Jugendarbeit nicht vorhanden war.

Neue Methoden und Konzepte der szenespezifischen Jugendarbeit, die eine gezielte Förderung der jugendlichen Hip-Hop-Aktivitäten beinhalteten, wurden entwickelt, um der Vielschichtigkeit der Problemlage gerecht zu werden. Einen Schwerpunkt bildete dabei die gezielte Entwicklung von Zugängen zu dieser alternativen Jugendkultur für rechtsextrem gefährdete und orientierte Jugendliche, die mit den zu der Zeit bestehenden sozialpädagogischen Angeboten nicht zu erreichen waren sowie die Entwicklung geeigneter Angebots- und Betreuungsformen insbesondere für diese.

Angeknüpft wurde an die positiven Werte, Normen und integrationsfördernden Potentiale der Hip-Hop-Kultur. Dabei wurden die konstruktiven sozialen Selbstorganisationspotentiale, die in dieser Kultur bereits angelegt sind, genutzt und u. a. mit folgenden Zielen gefördert:

  • Unterstützung einer positiven Identitätsbildung
  • Entwicklung von Zukunftsperspektiven
  • Vorbeugung von Fremd- und Selbstgefährdungen
  • Erweiterung des Toleranzwertes gegenüber „Andersartigen“
  • Als Methode wurde eine Kombination von einrichtungsgebundener Jugendarbeit im Jugendzentrum mit festen offenen Angeboten der aufsuchenden Sozialarbeit durch Workshops und Aktionen vor Ort sowie klassischer Schulsozialarbeit gewählt.

    Das Projekt wurde 2003 und 2004 im Rahmen des Bundesprogramms CIVITAS durchgeführt. In den Folgejahren wurden auf den Erfahrungen aufbauend Kurse und Schulprojekte zu Breakdance, Rap und Graffiti durchgeführt.

    _(Ablauf)_

    Im Rahmen des Projektes wurde ein sozialpädagogisches Angebot für eine Jugendszene entwickelt, die durch die offene Kinder- und Jugendarbeit nicht oder nur unzureichend erreicht wird, weil sie ihre Kultur in der Regel außerhalb der Jugendzentren ausleben. Die Idee zum Projekt wurde durch eine Gruppe von Jugendlichen an den Sozialarbeiter des Jugendzentrums herangetragen. Gemeinsam mit den Jugendlichen wurden Projektinhalte und Angebotsstrukturen entwickelt, die geeignet erschienen, Vertrauen zu entwickeln und zu erhalten und insbesondere auch Jugendliche mit einem hohen Gefährdungspotential zu erreichen.

    Folgende Aktionen und Aktivitäten waren Bestandteil des Projektes:

  • Durchführung einer Kennenlern-Reise nach Ungarn, in der sich die verschiedenen Gruppen von Jugendlichen aus der Region (Hip-Hoper, rechtsextrem Gefährdete und Orientierte, ausländische Jugendliche etc.) untereinander sowie Jugendliche aus mehreren osteuropäischen Ländern vor Ort kennenlernten und wichtige Gruppenlernprozesse stattfanden.
  • Durchführung von Schulworkshops
  • Angebot offener Workshops und Kurse in Breakdance, Rap, und DJing im Jugendzentrum durch junge Künstler
  • Durchführung offener Graffitiworkshops in einem außerhalb des Jugendzentrums gelegenen Objekt
  • Durchführung eines Hip-Hop-Camps „5 Days of Bronx“ unter Beteiligung von Jugendlichen unterschiedlichster Jugendeinrichtungen der Region
  • Aktive Beteiligung von Jugendlichen verschiedenster Einrichtungen am internationalen Hip-Hop-Festival „Battle oft the Year“
  • Durchführung einer Abschlussparty durch die Jugendlichen, in der sie in zahlreichen Battles den jeweils Besten ihres Genres ausmachten, gleichzeitig gemeinsame Ergebnisse des Gesamtprojektes vorstellten und neue Ideen für das Folgejahr kreierten
  • Die szenespezifische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in besonderen sozialen Problemlagen und/oder mit rechtsextremer Gefährdung und Orientierung stellt besondere Anforderungen an die sozialpädagogische Arbeit. Daher wurden Regeln entwickelt, die nützlich sind u. a. für die Anbahnung von Kontakten zur Szene, die Gestaltung der Kommunikation und die Arbeit mit rechtsextrem gefährdete und orientierte Jugendliche. In den aufgestellten „Prinzipien für die szenespezifische Arbeit mit Jugendlichen in der Hip-Hop-Szene“ werden folgende Punkte hervorgehoben:

  • Niedrigschwelligkeit des sozialpädagogischen Angebotes
  • Werteorientierung
  • Förderliche pädagogische Haltungen
  • Kommunikationsprinzipien
  • Prinzipien der Beziehungsgestaltung zu den Jugendlichen
  • Vertrauen aufbauen und nicht enttäuschen
  • Zusammenarbeit mit anderen Hip-Hop-Aktiven
  • Um sowohl rechtsextrem gefährdete, Hip-hop-orientierte und auch ausländischen Jugendliche zu erreichen, wurde mit zahlreichen Partnern eine Strategie entwickelt, die sowohl öffentlichkeitswirksame Veranstaltungen, aktive Beteiligung an Jugendprojekten wie einem Skatertag als auch die gezielte Anwerbung in den einzelnen Jugendzentren beinhaltete. Um speziell Jugendliche im nicht organisierten und unkontrollierbaren Freizeitbereich erreichen zu können, bedurfte es gezielter aufsuchender Arbeit.

    _(Gelingensfaktoren)_

    Von besonderer Wichtigkeit ist die Präsenz, Parteilichkeit und kontinuierliche Prozessbegleitung in der Beziehungsgestaltung zu den Jugendlichen. Dies bezieht sich sowohl auf die Begleitung der szenetypischen Aktivitäten als auch auf die Beratung, Begleitung und Förderung der Jugendlichen bei ihren persönlichen und beruflichen Perspektiven.
    Die Jugendlichen müssen die Möglichkeit haben, ihre Handlungen und Entscheidungen zu reflektieren und sich neu zu orientieren und auszuprobieren. So ist es ihnen möglich, eigenständig ihre Angst vor dem Versagen und einer eventuell damit verbundenen Ausgrenzung zu überwinden.

    Gruppen- und Projektarbeit, bspw. in den Bereichen Breakdance, Graffiti und Rap, hat sich als begünstigend dafür erwiesen, dass Jugendliche Anschlussmöglichkeiten finden, die ihnen dabei helfen, ihre Entwicklungschancen zu verbessern.

    Als sehr wichtig hat sich die Akquirierung von „Freiräumen“ für Hip-Hop-Aktivitäten erwiesen, d. h. in unterschiedlichsten Einrichtungen wurden geeignete Aufenthaltsräume für Gruppen gefunden.

    _(Lessons Learned)_

    Grundsätzlich ist aus unserer Sicht der derzeit veränderten Situation des musikalischen Mainstreams in regionaler Unterschiedlichkeit Rechnung zu tragen. Hip-Hop ist derzeit anders als 2003 nicht die bevorzugte Musikrichtung der meisten Jugendlichen.

    Projekt: HipHop braucht kein Mensch

    Ziel: Zugänge insbesondere zu rechtsextrem gefährdeten und orientierten Jugendlichen finden und die Entwicklung eines positiven Selbstbildes bei diesen befördern

    Zielgruppe: Rechtsextrem gefährdete Jugendliche und andere Jugendliche

    Laufzeit: 2003 bis 2004

    Kooperationspartner: Kreuzberger Musikalische Aktion e. V.

    Ansprechpartner:

    Stiftung SPI, Niederlassung Brandenburg
    Mehrgenerationenzentrum Bergschlösschen
    Bergstraße 11
    03130 Spremberg
    http://www.mgz-bergschloesschen.de
    spremberg@stiftung-spi.de
    Tel.: 0 35 63 / 23 95

    Einen Augenblick, bitte!
    Wir führen eine Umfrage zum Nutzerverhalten auf der Webseite durch. Wir wollen damit unsere Seite nutzerfreundlicher gestalten und erfahren, welche Themen euch besonders interessieren. Es dauert nur zwei bis drei Minuten und ist anonym.

    Geschlecht

    Geschlecht

    Alter

    Alter

    Migrationshintergrund

    Migrationshintergrund

    Beruf

    Beruf

    Schulform

    Frage

    Frage

    Ich suche etwas in der Mediathek für

    Ich suche etwas in der Mediathek für

    Welches Thema, welche Themen sind dir besonders wichtig?

    Welches Thema, welche Themen sind dir besonders wichtig?

    Besuch der Webseite

    Besuch der Webseite

    Wie hast du uns gefunden?

    Wie hast du uns gefunden?

    Bewerte bitte die Vielfalt-Mediathek mit 1 (sehr gut) bis 5 (sehr schlecht)

    Bewerte bitte die Vielfalt-Mediathek mit 1 (sehr gut) bis 5 (sehr schlecht)

    Abschließendes Feedback

    Abschließendes Feedback