Logo der Vielfalt Mediathek

Suchtipps

Suchtipps

Oben auf der Startseite ist ein Suchfeld. Dort kannst du Begriffe zu Materialien, Themen, Herausgebern etc. eingeben. Zuerst werden die Materialien aus dem aktuellen Bundesprogramm „Demokratie leben!“ angezeigt.

Nicht das Richtige dabei? Zu viele Ergebnisse?
In der Erweiterten Suche können verschiedene Suchen miteinander kombiniert werden:

  • Volltextsuche im Feld  „Suchtext“: Der gesamte Eintrag wird nach den eingegebenen Begriffen durchsucht. Über die Volltextsuche können Titel, auch Teile davon, Autor:innen, und Projektträger gesucht werden.
  • Schlagwörter: Allen Materialien sind Schlagwörter zugeordnet. Über die Schlagwörterliste kann nach bestimmten Themengebieten gesucht werden oder Themengebiete können kombiniert werden.
  • Medienart: Wenn Du gezielt nach einem bestimmten Format wie z.B. Film oder Broschüre suchst, kannst du die Suche über das Kriterium Mediengattung eingrenzen.
  • Zielgruppe: Hier kannst Du die Materialien danach filtern, an wen sie sich richten. Du kannst auch mehrere Zielgruppen markieren (etwa „Schüler:innen“ und „Menschen mit Migrationshintergrund/People of Color“).

Grundsätzlich gilt: Alle Suchoptionen (inkl. „Suchbegriffe“) können miteinander kombiniert werden. Zusätzlich können auch Materialien angezeigt werden, die nicht als PDF verfügbar sind. Hierzu ein Häkchen bei „Offline-Bestand“ setzen.

Online Beratung gegen Rechtsextremismus

Die virtuelle Beratungsstelle für Menschen, die mit Rechtsextremismus konfrontiert werden

Inhalt

In der Broschüre stellt die Online-Beratung gegen Rechtsextremismus ihren Beratungsansatz in der Arbeit mit vom Rechtsextremismus unmittelbar Betroffenen vor. Die Online-Beratung erreicht sachbezogene Fragen ebenso wie persönliche Problemlagen. Je nach konkretem Fall wird eine individuelle Mischung aus Information, Orientierung und Beratung bereitgestellt. Dabei greifen psychologische und pädagogische Ansätze im Beratungsprozess ineinander. Dies schildert die Broschüre anhand eines fiktiven Falls einer typischen Eltern-Anfrage, der eine typische Erstantwort gegenüber gestellt wird.

Oftmals sind es Menschen aus dem direkten Umfeld rechtsextremer Personen, deren Eltern, Freunde oder Verwandte, die sich Hilfe suchend an die Beratungsstelle wenden. Sie erleben oder befürchten Stigmatisierung und Ausgrenzung, was zu Sprachlosigkeit führen kann. Hier liegen die Vorteile einer anonymen Online-Beratung. Diese Beratungsform war in der Sucht- und Drogenberatung, in Familien- und Schuldnerberatung bereits etabliert, bevor Gegen Vergessen – Für Demokratie e. V. 2008 dieses Angebot ins Leben rief. Sie schließt eine wichtige Lücke überall dort, wo Menschen aus Scham und Angst den Besuch herkömmlicher Beratungsstellen scheuen oder wo diese schlichtweg nicht verfügbar sind.

In dem systemisch-lösungsorientierten Ansatz der Online Beratung gegen Rechtsextremismus wird Rechtsextremismus als das Symptom eines ins Ungleichgewicht geratenen sozialen Systems bzw. verschiedener Systeme gedeutet. Rechtsextremismus wird von den betroffenen Jugendlichen als geeignete Lösung für ein subjektives Problem wahrgenommen. Hier wird in den Beratungen angesetzt. Dabei sind die Klient/-innen, in dem geschilderten Fall die Eltern, die Expert/-innen für sein Problem. Es gilt, die vorhandenen Kompetenzen und Ressourcen zur Lösung des Problems zu erkennen und zu stärken. Im Sinne der Ressourcenvermehrung wird dort, wo es nützlich erscheint, auch an andere Projekte oder Literatur verwiesen. Es wird in einer ganzheitlichen Perspektive das soziale Umfeld in den Blick genommen. Der schwierige Teil ist, dabei zu erkennen, welche eigenen Verhaltensmuster den Konflikt schüren. Teilweise kann es auch zielführend sein, den Blick weg von den Problemen zu lenken.

Ganz im Sinne des Beratungsansatzes wird die Frage nach dem Erfolg in der Online-Beratung aus Perspektive der Klienten diskutiert. Hierbei wird auf die Ergebnisse einer wissenschaftlichen Begleitung durch das Institut für Konflikt- und Gewaltforschung der Universität Bielefeld verwiesen, die den Beratungsprozess ausgewertet hat.

Projekt: Gegen Vergessen

Zielgruppe: Berater/-innen in der Rechtsextremismusprävention, breite Öffentlichkeit

Quelle: Martin Ziegenhagen und Kirsten Thiemann: „Online Beratung gegen Rechtsextremismus – Die virtuelle Beratungsstelle für Menschen, die mit Rechtsextremismus konfrontiert werden“. Gegen Vergessen – Für Demokratie e. V. (2013)

Art der Publikation: Broschüre

Ansprechpartner:

Gegen Vergessen – Für Demokratie e. V.
Stauffenbergstr. 13-14
10785 Berlin
www.gegen-vergessen.de
Tel.: 0 30 / 2 63 97 83
Fax: 0 30 / 26 39 78 40

Einen Augenblick, bitte!
Wir führen eine Umfrage zum Nutzerverhalten auf der Webseite durch. Wir wollen damit unsere Seite nutzerfreundlicher gestalten und erfahren, welche Themen euch besonders interessieren. Es dauert nur zwei bis drei Minuten und ist anonym.

Geschlecht

Geschlecht

Alter

Alter

Migrationshintergrund

Migrationshintergrund

Beruf

Beruf

Schulform

Frage

Frage

Ich suche etwas in der Mediathek für

Ich suche etwas in der Mediathek für

Welches Thema, welche Themen sind dir besonders wichtig?

Welches Thema, welche Themen sind dir besonders wichtig?

Besuch der Webseite

Besuch der Webseite

Wie hast du uns gefunden?

Wie hast du uns gefunden?

Bewerte bitte die Vielfalt-Mediathek mit 1 (sehr gut) bis 5 (sehr schlecht)

Bewerte bitte die Vielfalt-Mediathek mit 1 (sehr gut) bis 5 (sehr schlecht)

Abschließendes Feedback

Abschließendes Feedback