Logo der Vielfalt Mediathek

Suchtipps

Suchtipps

Oben auf der Startseite ist ein Suchfeld. Dort kannst du Begriffe zu Materialien, Themen, Herausgebern etc. eingeben. Zuerst werden die Materialien aus dem aktuellen Bundesprogramm „Demokratie leben!“ angezeigt.

Nicht das Richtige dabei? Zu viele Ergebnisse?
In der Erweiterten Suche können verschiedene Suchen miteinander kombiniert werden:

  • Volltextsuche im Feld  „Suchtext“: Der gesamte Eintrag wird nach den eingegebenen Begriffen durchsucht. Über die Volltextsuche können Titel, auch Teile davon, Autor:innen, und Projektträger gesucht werden.
  • Schlagwörter: Allen Materialien sind Schlagwörter zugeordnet. Über die Schlagwörterliste kann nach bestimmten Themengebieten gesucht werden oder Themengebiete können kombiniert werden.
  • Medienart: Wenn Du gezielt nach einem bestimmten Format wie z.B. Film oder Broschüre suchst, kannst du die Suche über das Kriterium Mediengattung eingrenzen.
  • Zielgruppe: Hier kannst Du die Materialien danach filtern, an wen sie sich richten. Du kannst auch mehrere Zielgruppen markieren (etwa „Schüler:innen“ und „Menschen mit Migrationshintergrund/People of Color“).

Grundsätzlich gilt: Alle Suchoptionen (inkl. „Suchbegriffe“) können miteinander kombiniert werden. Zusätzlich können auch Materialien angezeigt werden, die nicht als PDF verfügbar sind. Hierzu ein Häkchen bei „Offline-Bestand“ setzen.

Praxishandbuch. Jugend an der roten Linie.

Analyse von und Erfahrungen mit Interventionsansätzen zur Rechtsextremismusprävention

_(Inhalt)_

Im ersten Abschnitt gibt der Band eine thematische Einführung zu jugendlichem Rechtsextremismus. Reiner Becker schildert dabei Einstiegsbedingungen und -verläufe in rechtsextreme Szenen. Kerstin Palloks stellt das übergreifende Konzept der sekundären Prävention im Modellprojekt „Rote Linie“ vor.

Im zweiten Abschnitt gilt der Fokus der Praxis in den einzelnen Arbeitsfeldern im Modellprojekt aus Sicht der Akteure. Die einzelnen Beiträge beschreiben jeweils das Konzept und die Arbeitsweise in den einzelnen Arbeitsfeldern, geben in Fallstudien Einblicke in die konkrete Beratungspraxis und erläutern Erfahrungen in der Kooperation mit anderen Arbeitsfeldern. Der Schwerpunkt liegt darauf, offene Fragestellungen, Entwicklungsaufgaben und Spannungsfelder zu identifizieren. Im Einzelnen werden folgende Arbeitsfelder diskutiert: Kommunale Jugendarbeit (Stephan Born, Andreas Reuter), Erstansprache in der mobilen Jugendberatung (Sonja Rülicke-Luzar), Elternberatung (Torsten Niebling), Schule (Tina Dürr), Arbeitswelt und Ausbildung (Reiner Becker, Kerstin Palloks) sowie Ausstiegsarbeit (Peter Korstian, Gerd Ochs).

Anschließend nehmen Experten aus der Fachwissenschaft im dritten Abschnitt Stellung zu den konkreten Beobachtungen aus dem zweiten Teil und setzen diese zu den jeweiligen Fachdiskursen in Bezug. Benno Hafeneger reflektiert die in den diversen Arbeitsfeldern praktizierten pädagogischen Ansätze vor allem hinsichtlich gelingender Zugänge zu den Jugendlichen und deren Eltern. Um die unterschiedlichen Verantwortlichkeiten der verschiedenen Akteursgruppen im Gemeinwesen geht es im Beitrag von Kurt Möller. Im Fokus des Beitrages von Armin Steil stehen die Kooperationsbeziehungen und Vernetzungen der verschiedenen Akteure und Institutionen untereinander. Dabei werden mögliche Rollenkonflikte ebenso thematisierte wie eine sinnvolle Arbeitsteilung und Abgrenzungen der Zuständigkeiten. Franz Josef Krafeld reflektiert das Spannungsfeld zwischen Integration und Ausschluss rechtsextrem orientierter Jugendlicher vor allem in den Arbeitsfeldern Jugendarbeit, Ausbildung und Schule. Zu den verschiedenen Problemaspekten der Ausstiegsarbeit und deren konzeptionellen Implikationen äußert sich Michaela Glaser. Peter Rieker reflektiert, was Erfolg bzw. Wirkung in der pädagogischen Rechtsextremismusprävention bedeutet und welche Erfolgskriterien sich beschreiben lassen. Abschließend äußern sich verschiedene Autoren des Bandes zur Persönlichkeit des Pädagogen in der Arbeit mit der Zielgruppe der rechtsextrem orientierten Jugendlichen. Der Fokus liegt auf förderlichen Haltungen und dem Habitus der Zuständigen.

Projekt: Rote Linie

Zielgruppe: Fachöffentlichkeit

Quelle: Reiner Becker, Kerstin Palloks (Hrsg.): "Praxishandbuch. Jugend an der roten Linie. Analyse von und Erfahrungen mit Interventionsansätzen zur Rechtsextremismusprävention". Wochenschau-Verlag : Schwalbach/Ts. 2013

Art der Publikation: Sammelband

Ansprechpartner:

Wochenschau Verlag
Dr. Kurt Debus GmbH Adolf-Damaschke-Str. 10
65824 Schwalbach/Ts.
www.wochenschau-verlag.de
info@wochenschau-verlag.de
Tel: 0 61 96 / 8 60 65
Fax: 0 61 96 / 8 60 60

Einen Augenblick, bitte!
Wir führen eine Umfrage zum Nutzerverhalten auf der Webseite durch. Wir wollen damit unsere Seite nutzerfreundlicher gestalten und erfahren, welche Themen euch besonders interessieren. Es dauert nur zwei bis drei Minuten und ist anonym.

Geschlecht

Geschlecht

Alter

Alter

Migrationshintergrund

Migrationshintergrund

Beruf

Beruf

Schulform

Frage

Frage

Ich suche etwas in der Mediathek für

Ich suche etwas in der Mediathek für

Welches Thema, welche Themen sind dir besonders wichtig?

Welches Thema, welche Themen sind dir besonders wichtig?

Besuch der Webseite

Besuch der Webseite

Wie hast du uns gefunden?

Wie hast du uns gefunden?

Bewerte bitte die Vielfalt-Mediathek mit 1 (sehr gut) bis 5 (sehr schlecht)

Bewerte bitte die Vielfalt-Mediathek mit 1 (sehr gut) bis 5 (sehr schlecht)

Abschließendes Feedback

Abschließendes Feedback