Logo der Vielfalt Mediathek

Suchtipps

Suchtipps

Oben auf der Startseite ist ein Suchfeld. Dort kannst du Begriffe zu Materialien, Themen, Herausgebern etc. eingeben. Zuerst werden die Materialien aus dem aktuellen Bundesprogramm „Demokratie leben!“ angezeigt.

Nicht das Richtige dabei? Zu viele Ergebnisse?
In der Erweiterten Suche können verschiedene Suchen miteinander kombiniert werden:

  • Volltextsuche im Feld  „Suchtext“: Der gesamte Eintrag wird nach den eingegebenen Begriffen durchsucht. Über die Volltextsuche können Titel, auch Teile davon, Autor:innen, und Projektträger gesucht werden.
  • Schlagwörter: Allen Materialien sind Schlagwörter zugeordnet. Über die Schlagwörterliste kann nach bestimmten Themengebieten gesucht werden oder Themengebiete können kombiniert werden.
  • Medienart: Wenn Du gezielt nach einem bestimmten Format wie z.B. Film oder Broschüre suchst, kannst du die Suche über das Kriterium Mediengattung eingrenzen.
  • Zielgruppe: Hier kannst Du die Materialien danach filtern, an wen sie sich richten. Du kannst auch mehrere Zielgruppen markieren (etwa „Schüler:innen“ und „Menschen mit Migrationshintergrund/People of Color“).

Grundsätzlich gilt: Alle Suchoptionen (inkl. „Suchbegriffe“) können miteinander kombiniert werden. Zusätzlich können auch Materialien angezeigt werden, die nicht als PDF verfügbar sind. Hierzu ein Häkchen bei „Offline-Bestand“ setzen.

Veränderungsimpulse bei rechtsorientierten Jugendlichen durch Kurzinterventionen setzen

Die Vorstellung von singulären Interventionen, die eine „Heilung“ von rechtsextremer Orientierung mit sich bringen, greifen zu kurz. Veränderungen und Distanzierung von rechtsextremen Einstellungen und Verhaltensweisen sind ein langwieriger Prozess, den es kontinuierlich zu begleiten gilt. Veränderungswille bei den Jugendlichen entwickelt sich nicht selten erst im Zusammenhang mit schwerwiegenden bspw. strafrechtlichen Folgen oder bei negativen Erlebnissen in rechtsextremen Szenezusammenhängen. Die Methode der Veränderungsimpulse durch Kurzinterventionen setzt bereits früher an, in dem sie niedrigschwellig Impulse für Veränderungsprozesse gibt und die Jugendlichen dort abholt, wo sie mit ihrer rechtsextremen Orientierung stehen. Die Methode adaptiert dabei „MOVE – Motivierende Kurzintervention“ der ginko Stiftung aus dem Bereich der Suchtprävention für die sekundäre Rechtsextremismusprävention.

Im Rahmen des Projektes „VIR – Veränderungsimpulse setzen bei rechtsorientierten Jugendlichen und jungen Erwachsenen“ werden Personen, die in Jugendarbeit, Schule oder in Sportvereinen beruflich oder ehrenamtlich im Kontakt mit rechtsextrem orientierten Jugendlichen und jungen Erwachsenen stehen, befähigt, über Gesprächsführung diese Veränderungsimpulse zu geben. So wird zugleich die Kontinuität in der Arbeit mit diesen Jugendlichen erreicht, die einmalige, zeitlich befristete Projekte oftmals nur schwer leisten können.

_(Ablauf)_

Grundlage für Veränderungsimpulse ist das Wissen über Veränderungsprozesse nach dem Transtheoretischen Modell. Dieses Modell wurde von James O. Prochaska entwickelt und beschreibt fünf Stadien der Verhaltensveränderung:

  • Absichtslosigkeit;
  • Absichtsbildung;
  • Vorbereitung;
  • Aktion;
  • Aufrechterhaltung.
  • Um Veränderungsprozesse angemessen anregen zu können, ist es daher zentral zu erkennen, in welchem Stadium im Veränderungsprozess die Jugendlichen stehen. Dies kann mithilfe von Gesprächstechniken wie dem aktiven Zuhören herausgefunden werden. Mit motivierender Gesprächsführung werden Jugendliche und junge Erwachsene dort abgeholt, wo sie mit ihren rechtsextremen Orientierungen stehen.

    Die Methode versteht sich als Gesprächsangebot an Betroffene, sich mit dem eigenen Verhalten auseinanderzusetzen. Typische Gesprächssituationen sind beispielsweise Pausengespräche in der Schule, Tür-und-Angel-Gespräche im Jugendclub oder im Sportverein sowie zwischen Strafgefangenen und Beschäftigten im Jugendstrafvollzug. Diese Kurzberatungen sind anlassbezogene Gespräche zwischen zehn und 60 Minuten.

    Im „change talk“ gilt es, den Jugendlichen und jungen Erwachsenen selbst geäußerten Veränderungswillen zu spiegeln und bewusst zu machen. So kann intrinsische Motivation, d. h. die eigene Motivation für Verhaltensänderungen gefördert werden. Die Aufmerksamkeit wird hierbei auf Vorteile einer Verhaltensveränderung gelenkt und zugleich werden mögliche Nachteile des rechtsextremen Verhaltens aufgezeigt. Zentral ist jedoch, dass die Vorteile wie Nachteile nicht durch den Gesprächspartner an den Jugendlichen herangetragen werden, sondern sich direkt aus dem Gespräch ergeben. Daher ist die Gesprächstechnik des aktiven Zuhörens wesentliches Element.

    _(Gelingensfaktoren)_

    Das oben beschriebene Vorgehen ist nicht als fertiges Rezept zu verstehen. Es bietet Anreize zum Umgang mit rechtsextremen Verhaltensweisen von Jugendlichen und jungen Erwachsenen, bleibt aber letztendlich wie jedes pädagogische Handeln ergebnisoffen. Wichtig für eine möglichst große Wirksamkeit ist eine kontinuierliche Begleitung der betroffenen Jugendlichen. Um dieses eigentlich aus der Suchtprävention stammende methodische Konzept mit rechtsorientierten Jugendlichen und jungen Erwachsenen erfolgreich anwenden zu können, ist Wissen über Ein- und Ausstiegsprozesse sowie jugendliche rechtsextreme Lebenswelten unabdingbar.

    _(Lessons Learned)_

    Es zeigt sich, dass kleine Anstöße oft viel wirksamer sind als große. So wird für die Jugendlichen die Hürde zu Veränderungen herabgesetzt. Zugleich dürfen Misserfolge oder Rückschritte nicht als Abbruch des Veränderungsprozesses gedeutet werden. Sie sind Bestandteil langwieriger Veränderungsprozesse.

    Projekt: VIR

    Ziel: Veränderungsimpulse bei rechtsextremen Orientierungen setzen

    Zielgruppe: Rechtsorientierte Jugendliche und junge Erwachsene, die Veränderungsprozessen skeptisch gegenüber stehen

    Länge: Kurzberatungen von zehn bis 60 Minuten, Tür-und-Angel-Gespräche

    Gruppengröße: vorwiegend Einzelberatungen

    Personalbedarf: Ehrenamtliche oder hauptamtliche Person im Umfeld des Jugendlichen mit einer Weiterbildung in motivierender Gesprächsführung

    Raum: Möglichst geschützter Raum in angenehmer Atmosphäre

    Ansprechpartner:

    Katholische Landesarbeitsgemeinschaft
    Kinder- und Jugendschutz Nordrhein-Westfalen e. V.
    Salzstraße 8
    48143 Münster
    www.vir.nrw.de
    info@thema-jugend.de
    Tel.: 02 51 / 5 40 27
    Fax: 02 51 / 51 86 09

    Einen Augenblick, bitte!
    Wir führen eine Umfrage zum Nutzerverhalten auf der Webseite durch. Wir wollen damit unsere Seite nutzerfreundlicher gestalten und erfahren, welche Themen euch besonders interessieren. Es dauert nur zwei bis drei Minuten und ist anonym.

    Geschlecht

    Geschlecht

    Alter

    Alter

    Migrationshintergrund

    Migrationshintergrund

    Beruf

    Beruf

    Schulform

    Frage

    Frage

    Ich suche etwas in der Mediathek für

    Ich suche etwas in der Mediathek für

    Welches Thema, welche Themen sind dir besonders wichtig?

    Welches Thema, welche Themen sind dir besonders wichtig?

    Besuch der Webseite

    Besuch der Webseite

    Wie hast du uns gefunden?

    Wie hast du uns gefunden?

    Bewerte bitte die Vielfalt-Mediathek mit 1 (sehr gut) bis 5 (sehr schlecht)

    Bewerte bitte die Vielfalt-Mediathek mit 1 (sehr gut) bis 5 (sehr schlecht)

    Abschließendes Feedback

    Abschließendes Feedback