Logo der Vielfalt Mediathek

Suchtipps

Suchtipps

Oben auf der Startseite ist ein Suchfeld. Dort kannst du Begriffe zu Materialien, Themen, Herausgebern etc. eingeben. Zuerst werden die Materialien aus dem aktuellen Bundesprogramm „Demokratie leben!“ angezeigt.

Nicht das Richtige dabei? Zu viele Ergebnisse?
In der Erweiterten Suche können verschiedene Suchen miteinander kombiniert werden:

  • Volltextsuche im Feld  „Suchtext“: Der gesamte Eintrag wird nach den eingegebenen Begriffen durchsucht. Über die Volltextsuche können Titel, auch Teile davon, Autor:innen, und Projektträger gesucht werden.
  • Schlagwörter: Allen Materialien sind Schlagwörter zugeordnet. Über die Schlagwörterliste kann nach bestimmten Themengebieten gesucht werden oder Themengebiete können kombiniert werden.
  • Medienart: Wenn Du gezielt nach einem bestimmten Format wie z.B. Film oder Broschüre suchst, kannst du die Suche über das Kriterium Mediengattung eingrenzen.
  • Zielgruppe: Hier kannst Du die Materialien danach filtern, an wen sie sich richten. Du kannst auch mehrere Zielgruppen markieren (etwa „Schüler:innen“ und „Menschen mit Migrationshintergrund/People of Color“).

Grundsätzlich gilt: Alle Suchoptionen (inkl. „Suchbegriffe“) können miteinander kombiniert werden. Zusätzlich können auch Materialien angezeigt werden, die nicht als PDF verfügbar sind. Hierzu ein Häkchen bei „Offline-Bestand“ setzen.

7xjung

Dein Trainingsplatz für Zusammenhalt und Respekt

Das Ausstellungskonzept wurde von Gesicht Zeigen! Für ein weltoffenes Deutschland im Rahmen des Bundesprogramms „VIELFALT TUT GUT.“ entwickelt. Ausgangspunkt des Projektes war die fortschreitende Problematik, einerseits immer weniger Zeitzeuginnen und Zeitzeugen für persönliche und emotionale Beschäftigung mit dem Nationalsozialismus und Holocaust zur Verfügung zu haben. Andererseits ist der traditionelle Zugang über die Schuld des deutschen Tätervolks für viele Jugendliche heute nicht mehr unmittelbar nachvollziehbar – sowohl aufgrund des wachsenden zeitlichen Abstands also auch durch die im Einwanderungsland Deutschland zunehmend heterogener werdende Bevölkerung. Zugleich bleiben Antisemitismus, Diskriminierung und Ausgrenzung in der Gesellschaft gravierende Probleme, denen in der historisch-politischen Bildung begegnet werden muss. Vor diesem Hintergrund wurde im Projekt ein zeitgemäßes Ausstellungskonzept entwickelt, das sowohl den geänderten Bedingungen hinsichtlich der Zugänge wie auch der heterogeneren Zielgruppe Rechnung tragen sollte.

Inhalt

Das Ausstellungskonzept arbeitet mit sieben Räumen, die je eine Lebenswelt von Jugendlichen aufgreifen: „Mein Zimmer“ fängt die private Atmosphäre eines Jugendzimmers ein, „Meine Familie“ die Beziehungs- und Konfliktebenen im Familienalltag, „Meine Papiere“ greift Erfahrungen mit staatlichen Behörden auf, „Mein Laden“ repräsentiert den Freizeitort des Cafés ebenso wie das Shopping, „Mein Sport“ die Freiheit und den Teamgeist in der Mannschaft ebenso wie zahlreiche Diskriminierungskontexte im Sport, „Meine Stadt“ den öffentlichen Raum und die Stimmung im eigenen Viertel und „Meine Musik“ die Musik als Entfaltungsmöglichkeit, als Ort des Austauschs und des Rückzugs. Die Räume arbeiten dabei mit nur wenigen einfachen, alltäglichen Ausstellungsstücken (z. B. Kissen, Sitzwürfel, Mobiltelefon, Hula-Hoop-Reifen), die viel Raum für unterschiedlich gestaltete Workshops lassen.

In jedem Raum werden die Themen Antisemitismus, Diskriminierung, Entrechtung und Ausgrenzung in Form persönlicher Geschichten dezent mittels kurzer Texte, Audio- und Filmbeiträge aufgegriffen. Diese Geschichten stehen dabei direkt in Beziehung zum jeweiligen Lebensweltraum. So thematisiert beispielsweise das Exponat „Das zerstörte Zimmer“ im Themenraum „Mein Zimmer“ die einschneidende Erfahrung von Razzia und Zerstörung in den eigenen vier Wänden, „Meine Musik“ die radikale Beschneidung freier Entfaltungsmöglichkeiten durch das Swing-Verbot in der NS-Zeit.

Der inhaltliche Fokus der Ausstellung liegt demnach auf der Alltagsgeschichte, auf der Bedeutung der politischen Entwicklungen insbesondere im Nationalsozialismus und Holocaust für den Einzelnen. So sollen die Erfahrungen der Zeitzeug/-innen für die Jugendlichen heute nachfühlbar werden und sich mit ihrem eigenem Erleben vergleichen lassen.

Gelingensfaktoren

Die Ausstellung ist speziell an den aktuellen Lebenswelten von Jugendlichen heute orientiert und holt die Jugendlichen so direkt in ihren Alltagserfahrungen ab. Sie zielt darauf ab, die üblichen Erwartungen der Jugendlichen an eine historisch-politische Ausstellung dadurch zu irritieren, dass sie ganz bewusst eine Atmosphäre schafft, die nicht von historischen Originalen oder wertvollen Ausstellungsstücken geprägt ist, sondern viel Raum für persönliche Erlebnisse und aktuelle Problemlagen lässt. Dadurch werden auch gerade solche Jugendliche angesprochen, die an historisch-politischer Bildung normalerweise wenig Interesse zeigen und nur schwer für sie zugänglich sind.

Lessons Learned

Einerseits reagieren Jugendliche sehr sensibel sowohl auf die Raumgestaltung als auch auf die Ansprache durch die pädagogisch Handelnden. Andererseits lebt die Ausstellung als Lernort von der Auseinandersetzung „auf Augenhöhe“. Dabei hat sich sehr bewährt, die „historische“ und die „aktuelle“ Ebene der Ausstellung sehr unterschiedlich dicht zu befüllen: Zahlreichen kurzen historischen Geschichten, die in ganz unterschiedlicher Art und Weise künstlerisch verarbeitet sind, erzählt und gezeigt werden, stehen relativ wenige aktuelle Geschichten gegenüber. Dafür ist die Raumästhetik stark mit der Gegenwart verbunden. Sie bietet den Rahmen dafür, dass Jugendliche ihre eigenen Erfahrungen in die Auseinandersetzungen einbringen. Jede Gruppe erfordert andere Vorgehensweisen, Methoden und Formen; hier bewährt sich eine große Vielfalt an Angeboten und/oder Produktformen im Rahmen der stark kulturpädagogisch geprägten Workshops. Schwerpunkte liegen z. B. auf Theaterpädagogik, Comics, Musik, Sport und Bewegung.

Projekt: Wir Sind Ihr Seid Uns Werden Alle

Ziel: Mithilfe einer kreativen und modernen Ausstellung Jugendliche zur kritischen persönlichen Auseinandersetzung mit Antisemitismus, Diskriminierung und Ausgrenzung anzuregen.

Zielgruppe: Jugendliche aus "bildungsfernen" Milieus, Schüler/-innen, Lehrer/-innen

Ansprechpartner:

Gesicht Zeigen! Für ein weltoffenes Deutschland e. V.
Koppenstr. 93
10243 Berlin
www.gesichtzeigen.de
kontakt@gesichtzeigen.de

Einen Augenblick, bitte!
Wir führen eine Umfrage zum Nutzerverhalten auf der Webseite durch. Wir wollen damit unsere Seite nutzerfreundlicher gestalten und erfahren, welche Themen euch besonders interessieren. Es dauert nur zwei bis drei Minuten und ist anonym.

Geschlecht

Geschlecht

Alter

Alter

Migrationshintergrund

Migrationshintergrund

Beruf

Beruf

Schulform

Frage

Frage

Ich suche etwas in der Mediathek für

Ich suche etwas in der Mediathek für

Welches Thema, welche Themen sind dir besonders wichtig?

Welches Thema, welche Themen sind dir besonders wichtig?

Besuch der Webseite

Besuch der Webseite

Wie hast du uns gefunden?

Wie hast du uns gefunden?

Bewerte bitte die Vielfalt-Mediathek mit 1 (sehr gut) bis 5 (sehr schlecht)

Bewerte bitte die Vielfalt-Mediathek mit 1 (sehr gut) bis 5 (sehr schlecht)

Abschließendes Feedback

Abschließendes Feedback