Logo der Vielfalt Mediathek

Suchtipps

Suchtipps

Oben auf der Startseite ist ein Suchfeld. Dort kannst du Begriffe zu Materialien, Themen, Herausgebern etc. eingeben. Zuerst werden die Materialien aus dem aktuellen Bundesprogramm „Demokratie leben!“ angezeigt.

Nicht das Richtige dabei? Zu viele Ergebnisse?
In der Erweiterten Suche können verschiedene Suchen miteinander kombiniert werden:

  • Volltextsuche im Feld  „Suchtext“: Der gesamte Eintrag wird nach den eingegebenen Begriffen durchsucht. Über die Volltextsuche können Titel, auch Teile davon, Autor:innen, und Projektträger gesucht werden.
  • Schlagwörter: Allen Materialien sind Schlagwörter zugeordnet. Über die Schlagwörterliste kann nach bestimmten Themengebieten gesucht werden oder Themengebiete können kombiniert werden.
  • Medienart: Wenn Du gezielt nach einem bestimmten Format wie z.B. Film oder Broschüre suchst, kannst du die Suche über das Kriterium Mediengattung eingrenzen.
  • Zielgruppe: Hier kannst Du die Materialien danach filtern, an wen sie sich richten. Du kannst auch mehrere Zielgruppen markieren (etwa „Schüler:innen“ und „Menschen mit Migrationshintergrund/People of Color“).

Grundsätzlich gilt: Alle Suchoptionen (inkl. „Suchbegriffe“) können miteinander kombiniert werden. Zusätzlich können auch Materialien angezeigt werden, die nicht als PDF verfügbar sind. Hierzu ein Häkchen bei „Offline-Bestand“ setzen.

A-Ja! – Akzeptierende Jugendarbeit im Landkreis Rostock

Das Projekt wird vom CJD Waren (Müritz) im Rahmen des Bundesprogramms „TOLERANZ FÖRDERN – KOMPETENZ STÄRKEN“ durchgeführt. Gerade im ländlichen Raum werden Schulen und Jugendclubs häufig mit rechtsextremen und gewaltaffinen Jugendlichen konfrontiert, wissen sich aber nur mit der Ausgrenzung dieser Gruppen zu helfen. Dies führt wiederum zum Rückzug der Jugendlichen in Räume, die nicht mehr für Jugendhilfe und Soziale Arbeit zugänglich sind und verfestigt ggf. bereits vorhandene rechtsextreme Orientierungen bei den Jugendlichen. Hier setzt „A-Ja!“ mit dem Ziel an, diese Jugendlichen mithilfe akzeptierender Jugendarbeit wieder zu erreichen, ihnen Alternativen zu bieten und sie gesellschaftlich zu (re)integrieren.

Ablauf

Das Projekt orientiert sich an der Anwendung der aufsuchenden und akzeptierenden Jugendarbeit zur Bearbeitung rechtsextremer und menschenfeindlicher Orientierung bei Jugendlichen durch den Bremer Verein VAJA e.V.

Zu Beginn wurden eine Lebenswelt- und eine Sozialraumanalyse erstellt. In Jugendclubs, an verschiedenen Schulformen sowie im öffentlichen Raum wurden dann verschiedene Teilprojekte und Angebote realisiert. Zum Angebot des Projektes gehörten dabei unter anderem Cliquen-, Gruppen- und Szenearbeit, Einzelfallhilfe, erlebnis- und freizeitpädagogische Maßnahmen und intergenerative Themenprojekte.

Gelingensfaktoren

Ein wichtiger Faktor war die Bereitschaft der Jugendclubs und der Schulen, den Ansatz der akzeptierenden Jugendarbeit auszuprobieren und diesen in der täglichen Arbeit zu verankern.

Weiterhin stellt der akzeptierende Ansatz vor allem für die Jugendlichen eine neue Begegnungsart mit Erwachsenen dar und gibt ihnen das Gefühl ernst genommen zu werden und ermöglicht ihnen so einen unkomplizierten Umgang mit anderen Vorstellungen und Gedanken.
Zudem trugen die langjährige Zusammenarbeit des Trägers mit weiteren Akteuren im Sozialraum sowie die zahlreichen persönlichen Netzwerkkontakte zum Gelingen des Projektes bei.

Lessons Learned

Grundsätzlich muss erwähnt werden, dass aufsuchende Arbeit in ländlichen Gebieten sich umso schwieriger gestaltet, je älter die Jugendlichen sind. Daher ist es wichtig, frühzeitig mit den Jugendlichen in Kontakt zu treten und Beziehungen aufzubauen. Feste Anlaufpunkte und Räume sind dringend notwendig, gerade im Winter.

In einem sich ausdünnenden, ländlichen Raum, in dem Strukturen eher abgebaut werden als verstärkt, stellte sich die Schule als der wichtigste Ort dar, um Zugang zu Jugendlichen zu bekommen und Kontakte aufzubauen (alle Schultypen). Über Ganztagsschulprojekte wurden erste Kontakte geknüpft, über die dann weitere Treffen und Aktionen organisiert werden konnten. Weiterhin sind Schul- und Jugendsozialarbeiter/-innen in langfristig besetzten Stellen wichtige Kontaktpersonen beim Zugang zu Jugendlichen.

Projekt: A-Ja! - Akzeptierende Jugendarbeit im Landkreis Rostock

Ziel: Rechtsextrem gefährdete bzw. orientierte Jugendlichen sehen Alternativen zu rechtsextremen Lebenswelten und nutzen Angebote der (Re)Integration in demokratisch geprägte gesellschaftliche Zusammenhänge.

Zielgruppe: Jugendliche zwischen 13 und 18 Jahren

Laufzeit: 2011-2013

Kooperationspartner: Netzwerk der Jugend- und Schulsozialarbeit im Landkreis Rostock; Regionale Schulen Teterow, Krakow am See, Lalendorf, Jördenstorf; Gymnasium Teterow; Berufliche Schule Jördenstorf; Allgemeine Förderschule Teterow, Projekt JUMP!; Regionalzentrum für Demokratische Kultur Landkreis und Hansestadt Rostock

Ansprechpartner:

CJD Waren (Müritz)
Otto-Intze-Straße 1
17192 Waren (Müritz)
www.cjd-waren.de
aja-cjd.waren@gmx.de
Tel.: 0 39 91 / 67 32 19
 

Einen Augenblick, bitte!
Wir führen eine Umfrage zum Nutzerverhalten auf der Webseite durch. Wir wollen damit unsere Seite nutzerfreundlicher gestalten und erfahren, welche Themen euch besonders interessieren. Es dauert nur zwei bis drei Minuten und ist anonym.

Geschlecht

Geschlecht

Alter

Alter

Migrationshintergrund

Migrationshintergrund

Beruf

Beruf

Schulform

Frage

Frage

Ich suche etwas in der Mediathek für

Ich suche etwas in der Mediathek für

Welches Thema, welche Themen sind dir besonders wichtig?

Welches Thema, welche Themen sind dir besonders wichtig?

Besuch der Webseite

Besuch der Webseite

Wie hast du uns gefunden?

Wie hast du uns gefunden?

Bewerte bitte die Vielfalt-Mediathek mit 1 (sehr gut) bis 5 (sehr schlecht)

Bewerte bitte die Vielfalt-Mediathek mit 1 (sehr gut) bis 5 (sehr schlecht)

Abschließendes Feedback

Abschließendes Feedback