Logo der Vielfalt Mediathek

Suchtipps

Suchtipps

Oben auf der Startseite ist ein Suchfeld. Dort kannst du Begriffe zu Materialien, Themen, Herausgebern etc. eingeben. Zuerst werden die Materialien aus dem aktuellen Bundesprogramm „Demokratie leben!“ angezeigt.

Nicht das Richtige dabei? Zu viele Ergebnisse?
In der Erweiterten Suche können verschiedene Suchen miteinander kombiniert werden:

  • Volltextsuche im Feld  „Suchtext“: Der gesamte Eintrag wird nach den eingegebenen Begriffen durchsucht. Über die Volltextsuche können Titel, auch Teile davon, Autor:innen, und Projektträger gesucht werden.
  • Schlagwörter: Allen Materialien sind Schlagwörter zugeordnet. Über die Schlagwörterliste kann nach bestimmten Themengebieten gesucht werden oder Themengebiete können kombiniert werden.
  • Medienart: Wenn Du gezielt nach einem bestimmten Format wie z.B. Film oder Broschüre suchst, kannst du die Suche über das Kriterium Mediengattung eingrenzen.
  • Zielgruppe: Hier kannst Du die Materialien danach filtern, an wen sie sich richten. Du kannst auch mehrere Zielgruppen markieren (etwa „Schüler:innen“ und „Menschen mit Migrationshintergrund/People of Color“).

Grundsätzlich gilt: Alle Suchoptionen (inkl. „Suchbegriffe“) können miteinander kombiniert werden. Zusätzlich können auch Materialien angezeigt werden, die nicht als PDF verfügbar sind. Hierzu ein Häkchen bei „Offline-Bestand“ setzen.

AUGEN-BLICK mal! Training für MultiplikatorInnen

Das Einzelprojekt „AUGEN-BLICK mal!“ führte das durch die Dreilinden gGmbH geförderte Projekt „Lola für Ludwigslust“ der Amadeu Antonio Stiftung im Rahmen des Bundesprogramms „VIELFALT TUT GUT.“ durch. Hintergrund war ein wiederholt geäußerter Bedarf von Pädagog/-innen aus dem Landkreis Ludwigslust-Parchim (Altkreis Lwl, Mecklenburg-Vorpommern) an geeigneten Schulungen, da diese sich in ihrer Arbeit mit rechtsextremistischen, antidemokratischen und diskriminierenden Einstellungsmustern von Kindern und Eltern konfrontiert sahen. Hier setzte „AUGEN-BLICK mal!“ mit dem Ziel an, die demokratischen Handlungskompetenzen der Teilnehmenden vor Ort zu stärken und ihr Interesse an Aufklärung und lösungsorientierten Handlungskonzepten im Bereich Rechtsextremismus adäquat zu befriedigen.

Ablauf

Das Trainingsprogramm wurde gesondert für die drei Hauptzielgruppen angeboten: Grundschullehrer/-innen und Horterzieher/-innen, Heimerzieher/-innen sowie drittens Kindergärtner/-innen. Für die ersten beiden Zielgruppen wurden jeweils drei Workshops durchgeführt. In den ersten beiden wurden Ursachen, Erscheinungsformen und Wirkungen des Rechtsextremismus vermittelt. Im dritten Workshop standen konkrete pädagogische Handlungsoptionen im Umgang mit demokratie- und fremdenfeindlich eingestellten Kindern, Jugendlichen und Eltern im Fokus. Hier wurden den Teilnehmenden präventive Handlungsmöglichkeiten aufgezeigt. Das Trainingsprogramm für die Kindergärtner/-innen war schwerpunktmäßig auf frühpädagogische Möglichkeiten der Demokratieerziehung ausgelegt. Im ersten Workshop ging es um fremdenfeindliche und rechtsextremistische Erscheinungsformen, im zweiten und dritten Workshop wurden präventive Handlungsoptionen anhand konkreter Fallbeispiele aufgezeigt.

Gelingensfaktoren

Das Trainingsprogramm war sowohl organisatorisch als auch inhaltlich gut vorbereitet. Insgesamt wurden die Themen sowohl aus Sicht der Referent/-innen als auch der Teilnehmer/-innen angenommen, wie die anregenden Diskussionen während des Trainingsprogramms ebenso verdeutlichten wie eine Evaluation mittels Fragebögen. Das Programm bot den Teilnehmenden theoretisches Grundlagenwissen zu den Strategien rechtsextremer Kräfte und gab ihnen zugleich konstruktive Gegenstrategien als konkrete Handlungsmöglichkeiten an die Hand. Die Teilnehmer/-innen waren motiviert und den angebotenen Themen gegenüber aufgeschlossen. In vielfacher Hinsicht konnten ihre Erwartungshaltungen adäquat erfüllt werden, vor allem durch die lösungsorientierten Handlungskonzepte. Eine Mehrheit äußerte zudem den Wunsch, langfristig an den angebotenen Themen weiterzuarbeiten.
Dass die Teilnehmenden für Erscheinungsformen des Rechtsextremismus im Landkreis nachhaltig sensibilisiert werden konnten zeigte sich unter anderem daran, dass sich wiederholt Teilnehmer/-innen des Trainingsprogramms wegen konkreter Vorfälle in Einrichtungen an das Projekt „Lola für Ludwigslust“ wandten.

Lessons Learned

Eine langfristige Planung ist sehr wichtig. Hindernisse waren terminliche Schwierigkeiten sowie die hohe Arbeitsbelastung von Mitarbeiter/-innen der verschiedenen Einrichtungen.

Projekt: AUGEN-BLICK mal! Training für MultiplikatorInnen

Ziel: Aufzeigen von Handlungsoptionen für mit rechtsextremen Einstellungen konfrontierten Pädagog/-innen

Zielgruppe: Multiplikator/-innen im Bereich der Kinderpädagogik

Laufzeit: 01.06.2009-31.12.2009

Kooperationspartner: Fachbereich Kita und Jugendsozialarbeit des Landkreises Ludwigslust

Ansprechpartner:

Amadeu Antonio Stiftung
Linienstr. 139
10115 Berlin
www.amadeu-antonio-stiftung.de
info@amadeu-antonio-stiftung.de
Tel.: 0 30 / 24 08 86 10
Fax: 0 30 / 24 08 86 22

Einen Augenblick, bitte!
Wir führen eine Umfrage zum Nutzerverhalten auf der Webseite durch. Wir wollen damit unsere Seite nutzerfreundlicher gestalten und erfahren, welche Themen euch besonders interessieren. Es dauert nur zwei bis drei Minuten und ist anonym.

Geschlecht

Geschlecht

Alter

Alter

Migrationshintergrund

Migrationshintergrund

Beruf

Beruf

Schulform

Frage

Frage

Ich suche etwas in der Mediathek für

Ich suche etwas in der Mediathek für

Welches Thema, welche Themen sind dir besonders wichtig?

Welches Thema, welche Themen sind dir besonders wichtig?

Besuch der Webseite

Besuch der Webseite

Wie hast du uns gefunden?

Wie hast du uns gefunden?

Bewerte bitte die Vielfalt-Mediathek mit 1 (sehr gut) bis 5 (sehr schlecht)

Bewerte bitte die Vielfalt-Mediathek mit 1 (sehr gut) bis 5 (sehr schlecht)

Abschließendes Feedback

Abschließendes Feedback