Logo der Vielfalt Mediathek

Suchtipps

Suchtipps

Oben auf der Startseite ist ein Suchfeld. Dort kannst du Begriffe zu Materialien, Themen, Herausgebern etc. eingeben. Zuerst werden die Materialien aus dem aktuellen Bundesprogramm „Demokratie leben!“ angezeigt.

Nicht das Richtige dabei? Zu viele Ergebnisse?
In der Erweiterten Suche können verschiedene Suchen miteinander kombiniert werden:

  • Volltextsuche im Feld  „Suchtext“: Der gesamte Eintrag wird nach den eingegebenen Begriffen durchsucht. Über die Volltextsuche können Titel, auch Teile davon, Autor:innen, und Projektträger gesucht werden.
  • Schlagwörter: Allen Materialien sind Schlagwörter zugeordnet. Über die Schlagwörterliste kann nach bestimmten Themengebieten gesucht werden oder Themengebiete können kombiniert werden.
  • Medienart: Wenn Du gezielt nach einem bestimmten Format wie z.B. Film oder Broschüre suchst, kannst du die Suche über das Kriterium Mediengattung eingrenzen.
  • Zielgruppe: Hier kannst Du die Materialien danach filtern, an wen sie sich richten. Du kannst auch mehrere Zielgruppen markieren (etwa „Schüler:innen“ und „Menschen mit Migrationshintergrund/People of Color“).

Grundsätzlich gilt: Alle Suchoptionen (inkl. „Suchbegriffe“) können miteinander kombiniert werden. Zusätzlich können auch Materialien angezeigt werden, die nicht als PDF verfügbar sind. Hierzu ein Häkchen bei „Offline-Bestand“ setzen.

Gefangene gegen Rechtsextremismus – Ein Theaterprojekt

Das Modellprojekt führte der Förderverein JVA Holzstraße e. V. im Rahmen des Bundesprogramms „VIELFALT TUT GUT.“ durch. Im Jahr 2007 wurde unter den Insassen der JVA Wiesbaden eine zunehmende Tendenz rechtsextremer Täterprofile und rechtsextremer Einstellungen festgestellt. Die betroffenen Insassen, selbst meist aus sozial desintegrierten von Perspektivlosigkeit geprägten Milieus, neigten dazu, unter den Mithäftlingen randständige Gruppen zu definieren, diese auszugrenzen und mitunter verbal und tätlich anzugreifen. Das Gros der Zielgruppe verfügte zudem über Gewalterfahrung als Täter und Opfer. Gerade der Strafvollzug scheint als Ort für besondere Rehabilitations- und Präventionsprojekte geeignet, da er dem Erziehungsauftrag verpflichtet ist, die Insassen zur autonomen und rechtskonformen Lebensgestaltung zu befähigen. Hier setzte das Projekt an.

Ablauf

In Kooperation mit der Produktionsfirma Dechow Freie Partner wurden zwei Theaterproduktionen erarbeitet. Der Ablauf gliederte sich immer in drei Phasen: In der ersten Phase wurden Zugangskriterien geklärt, Teilnehmergruppen zusammengestellt und theaterpädagogisches Material ausgewählt. Die zweite Phase bestand aus der Umsetzung der theaterpädagogischen Arbeit. In einer dritten Phase wurden die Ergebnisse der theaterpädagogischen Arbeit mit Erfahrungen aus den Biografien der Projektteilnehmer sowie mit historischen Kontexten verschränkt.

Gelingensfaktoren

Drei Faktoren waren für die erfolgreiche Umsetzung entscheidend:

  1. die Freiwilligkeit der Teilnahme
  2. ein externer Anbieter (hier: Förderverein)
  3. die Kompetenz des Trägers

Für den Erfolg von Theaterarbeit in einer JVA ist die freiwillige Teilnahme der Inhaftierten notwendige Voraussetzung. Die Jugendlichen und Heranwachsenden erleben Maßnahmen der JVA als Fremdbestimmung. Für den Erfolg der Theaterarbeit ist jedoch auch unerlässlich, dass sich die Teilnehmenden als selbstbestimmt begreifen. Dies gelingt nur, wenn die Theaterarbeit nicht von der JVA und ihren Bediensteten durchgeführt wird, sondern von einem externen Träger. Wichtig ist darüber hinaus, dass die vom Träger beteiligten Personen – hier insbesondere das Theaterteam – von den Inhaftierten als kompetent angesehen werden. Für die Inhaftierten steht die Partizipation an einem erfolgreichen Theaterprojekt im Vordergrund, und weniger die Teilnahme an einer pädagogischen Maßnahme.

Lessons Learned

Die inhaftierten Jugendlichen hatten zu Beginn des Projektes keine persönliche Erfahrung mit Theater gemacht. Auch hatte Theater keinen besonders hohen Stellenwert bei ihnen.
Wichtig war es daher am Anfang, die richtigen Personen für das Projekt zu gewinnen. Aus einer heterogenen Menge an Teilnehmern musste eine Gruppe entstehen. Wichtig war es, zu Beginn der Probenarbeit klare Regeln aufzustellen in Bezug auf die Zusammenarbeit innerhalb des Teams und vor allem im Hinblick auf die Kommunikation mit den Mithäftlingen.
Schwierig war es, die Sicherheitsanforderungen der JVA und die spezifischen Anforderungen der Theaterarbeit miteinander zu vereinbaren. Hier mussten in Zusammenarbeit mit der JVA klare Vereinbarungen und Zuständigkeiten geschaffen werden.

Projekt: Gefangene gegen Rechtsextremismus - Ein Theaterprojekt

Ziel: Veränderung rechtsextremer, fremdenfeindlicher und chauvinistischer Einstellungen

Zielgruppe: Jugendliche und junge Erwachsene im Strafvollzug

Laufzeit: 2007-2010

Kooperationspartner: Dechow Freie Partner

Ansprechpartner:

Förderverein JVA Holzstraße e. V.
Holzstraße 29
65197 Wiesbaden
www.foerderverein-jva-holzstrasse.de
theater@foerderverein-jva-holzstrasse.de
Tel.: 06 11 / 4 14 31 23
Fax: 06 11 / 4 14 31 25

Einen Augenblick, bitte!
Wir führen eine Umfrage zum Nutzerverhalten auf der Webseite durch. Wir wollen damit unsere Seite nutzerfreundlicher gestalten und erfahren, welche Themen euch besonders interessieren. Es dauert nur zwei bis drei Minuten und ist anonym.

Geschlecht

Geschlecht

Alter

Alter

Migrationshintergrund

Migrationshintergrund

Beruf

Beruf

Schulform

Frage

Frage

Ich suche etwas in der Mediathek für

Ich suche etwas in der Mediathek für

Welches Thema, welche Themen sind dir besonders wichtig?

Welches Thema, welche Themen sind dir besonders wichtig?

Besuch der Webseite

Besuch der Webseite

Wie hast du uns gefunden?

Wie hast du uns gefunden?

Bewerte bitte die Vielfalt-Mediathek mit 1 (sehr gut) bis 5 (sehr schlecht)

Bewerte bitte die Vielfalt-Mediathek mit 1 (sehr gut) bis 5 (sehr schlecht)

Abschließendes Feedback

Abschließendes Feedback